Kanye West verlässt Tidal wegen Gehaltsstreit mit Jay-Z

Kanye West soll sich von Tidal im Streit getrennt haben
Kanye West soll sich von Tidal im Streit getrennt haben(© 2015 CC: Flickr/NRK P3)

Tidal muss offenbar in Zukunft ohne exklusive Titel von Kayne West auskommen: Der Rapper und der Musik-Streaming-Dienst sollen sich im Streit getrennt haben. Nicht ganz überraschend ging es dabei offenbar um eine Menge Geld.

Mehr als 3 Millionen Dollar soll Tidal Kayne West nach dessen Ansicht noch Schulden, berichtet TMZ. Außerdem habe der Streaming-Service dem Musiker einen Bonus versprochen, da das exklusive Album "The Life of Pablo" dem Unternehmen bis zu 1,5 Millionen neue Abonnenten eingebracht habe. Beide Parteien wollen sich nun angeblich gegenseitig verklagen – offenbar befürchtet Tidal, dass Kayne West zu einem konkurrierenden Streaming-Anbieter wie Spotify oder Apple Music wechselt.

Jay-Z selbst nicht mehr exklusiv

Jay-Z selbst hat aber offenbar ebenfalls andere Wege eingeschlagen: Dessen Exklusiv-Deal mit Tidal zum Album "4:44" soll bereits nach etwas mehr als einer Woche enden: Schon ab dem 7. Juli 2017 könnten die Songs auch bei Apple Music und iTunes zu finden sein, berichtet Engadget. Ein Anbieter, der seinen eigenen Superstar nur für eine Woche halten könne, sei auf dem hart umkämpften Markt nicht gut aufgestellt.

Jay-Z soll auf dem aktuellen Album gegen seinen ehemaligen Freund Kayne West ätzen. Im Gegensatz zu diesen beiden Musikern hatten Apple Music und Tidal allerdings noch nie ein gutes Verhältnis zueinander: So gab es zum Beispiel schon 2015 einen Streit um die Rechte an der Musik von Drake, der sich an der Übertragung eines Konzerts entzündete.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix 3 macht angeb­lich Videos in Super­zeit­lupe
Christoph Lübben
Das Xiaomi Mi Mix 2S (Bild) hat noch einen etwas breiteren Rand auf der Vorderseite – der Nachfolge wohl nicht
Das Xiaomi Mi Mix 3 bietet euch offenbar eine Superzeitlupe. Allerdings soll die Kamera selbst keine 960 Bilder pro Sekunde aufnehmen können.
Samsung soll an Gaming-Smart­phone arbei­ten
Christoph Lübben
Auch Samsung soll ein Smartphone speziell für Mobile Games entwickeln
Nach Razer, Huawei und Asus soll auch Samsung an einem Gaming-Smartphone arbeiten. Über die Ausstattung ist aber noch nichts bekannt.
iPad Pro (2018): Hinweise auf USB-C verdich­ten sich
Francis Lido3
Her damit !12Dem iPad 2018 soll in Kürze ein neues Pro-Modell folgen
Bekommt das iPad Pro (2018) einen USB-C-Anschluss? Es sieht ganz danach aus.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.