Kein iPhone 6: Das steckte 2015 in Apples Wundertüten

Her damit !158
Die Hauptüberraschung in der "besten" Apple-Wundertüte: das MacBook Air
Die Hauptüberraschung in der "besten" Apple-Wundertüte: das MacBook Air(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Jetzt ist es raus: Das Geheimnis um den Inhalt der Apple-Wundertüten, die es zum Jahresbeginn in Japan zu kaufen gab, ist gelüftet. Die glücklichen Besitzer dürfen sich zwar nicht über ein günstig erstandenes iPhone 6 oder iPhone 6 Plus freuen, dennoch haben sich in den "Lucky Bags" echte Apple-Schnäppchen versteckt. 

Die in Japan alljährlich startende Rabatt-Aktion mit Apple-Wundertüten sorgte auch beim Jahreswechsel 2014/2015 für Überraschungen. Wie 9to5Mac berichtet, fielen die Inhalte der vier verschiedenen Wundertüten wie folgt aus: In der wohl wertvollsten Tasche befand sich demnach ein 11 Zoll großes MacBook Air mit 128 GB Speicherplatz. Dazu gesellte sich ein Apple TV, das Kopfhörer-Set Powerbeats 2 sowie einiges an Zubehör.

Apple-Wundertüte: Überraschungen zum Festpreis

Die wahrscheinlich am häufigsten ausgehändigte Wundertüte fällt etwas spärlicher aus: In ihr befand sich ein 16 GB-iPod touch der fünften Generation, eine iTunes-Geschenkkarte sowie ebenfalls Apple TV, Powerbeats2 und einige Goodies. Dazwischen pendelt sich der Inhalt von Tüte zwei und drei ein. In ihnen fanden die Käufer als Hauptüberraschung entweder ein iPad Air 2 mit 16 GB oder ein 16 GB-iPad mini 3. Die zusätzlichen Produkte gleichen überwiegend denen der anderen Wundertüten.

Die limitierten Tüten werden von Apple übrigens nach einem Zufallsprinzip an die Käufer ausgegeben. Allerdings ist der Inhalt bei allen "Lucky Bags" zusammengenommen mehr wert, als ihr Preis, welcher umgerechnet bei etwa 323 US-Dollar liegt. Ein Schnäppchen ist also in jedem Fall garantiert. Eigentlich schade, dass Apple die Aktion bislang lediglich in Japan stattfinden lässt.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
3
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
LG V30 könnte ausfahr­ba­res zwei­tes Display erhal­ten
2
Weg damit !16LG soll das V30 als "Project Joan" bezeichnen
Smartphone mit Slider-System: Das LG V30 könnte einen zweiten Bildschirm erhalten, der deutlich größer als beim Vorgänger ausfällt.