KnockOn-App bringt Double-Tap-Feature auf viele Android-Geräte

Naja !12
Auch das Galaxy S6 Edge unterstützt die App KnockOn
Auch das Galaxy S6 Edge unterstützt die App KnockOn(© 2015 CURVED)

Mit der KnockOn-App das Smartphone per Klopfen entsperren: Bislang gab es das Knock Code-Feature nur bei LG-Smartphones wie dem LG G4. Mit einer Abfolge von vier Klopfsignalen auf das Display könnt Ihr dort den Bildschirm sperren oder entsperren. Wer kein LG-Smartphone besitzt, das diese Funktion bietet, konnte das Feature bislang nicht nutzen. Doch jetzt gibt es eine Möglichkeit zum Nachrüsten.

Mit der App KnockOn könnt Ihr das Display Eures Android-Smartphones mit einem Doppeltipp Eures Fingers sperren oder entsperren, wie PhoneArena berichtet. Nach der Installation müsst Ihr dazu auf eine leere Stelle des Homescreens Eures Android-Smartphones zwei Mal schnell hintereinander tippen. Zum Wecken aus dem Schlafmodus wiederholt Ihr den Vorgang einfach ein zweites Mal.

Nicht für alle Android-Smartphones geeignet

Die App fordert zum Betrieb allerdings eine Voraussetzung: Sie funktioniert nur korrekt mit einem Smartphone, das über eine AMOLED-Anzeige verfügt. Dazu zählen Geräte wie beispielsweise das Galaxy S6, das Galaxy S6 Edge oder auch das brandneue Google Nexus 6P. Warum gerade nur dieser Displaytyp unterstützt wird, ist allerdings nicht bekannt.

Die App selbst ist in der werbefinanzierten Basisversion kostenfrei im Google Play Store erhältlich. Wollt Ihr keine Werbung sehen, müsst Ihr für die Pro-Version 1,10 Dollar entrichten. Außerdem könnt Ihr dann sogar die Zeitabstände zwischen den beiden Tipps selbst einstellen.


Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
KiKa-Player: Kinder­ka­nal-App für Smart­pho­nes und Tablets gest­ar­tet
Christoph Lübben
Der KiKa-Player dürfte besonders in Kombination mit einem Tablet praktisch sein (Bild: Samsung Galaxy Tab S4)
Der KiKa-Player startet und sorgt für ein großes Angebot an Sendungen für Kinder. Dem Video-Streaming-Dienst mangelt es aber an einer Download-Option.
Darum könn­ten Android-Smart­pho­nes in Europa teurer werden
Lars Wertgen
Google muss sich der EU beugen
Der Rechtsstreit zwischen Google und der EU könnte Jahre dauern. Die EU-Vorgaben muss der Konzern jedoch schon umsetzen – zulasten der Verbraucher?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.