Künftige Pixel-Smartphones könnten Touchpad auf Rückseite erhalten

Das Touchpad des Pixel-Smartphones könnte mit dem Zeigefinger bedient werden
Das Touchpad des Pixel-Smartphones könnte mit dem Zeigefinger bedient werden(© 2017 USPTO)

Google könnte seine Pixel-Smartphones in Zukunft mit einem besonderen Feature ausstatten: Die zuständige Behörde in den USA hat dem Unternehmen ein Patent zugesprochen, in dem es um ein Touchpad geht – auf der Rückseite eines Smartphones.

Im Dokument des vom United States Patent and Trademark Office (USPTO) erteilten Google-Patents wird ein Touchpad beschrieben, das sich der Zeichnung nach auf der Rückseite eines Smartphones unter der Hauptkamera befindet. Den Vorstellungen der Designer zufolge kann das Feld mit dem Zeigefinger bedient werden. Google zufolge sei es vorteilhaft, "eine verbesserte berührungsempfindliche Oberfläche zur Verfügung zu haben, die ergänzende Betriebsarten bietet".

Funktion ändert sich je nach App

Das Touchpad könnte auf der Rückseite eines Pixel-Smartphones verschiedenste Eingaben und Steuerungsmöglichkeiten erlauben, abhängig davon, welche App der Nutzer gerade geöffnet hat. Das im Patent-Dokument beschriebene Prinzip ähnelt dem der Touch Bar, die Apple mit dem MacBook Pro (2016) eingeführt hat – mit dem Unterschied, dass dem Nutzer beim Google-Gerät keine zusätzliche Anzeige zur Verfügung steht.

Somit könnten Nutzer zum Beispiel über das Touchpad die Lautstärke eines Songs ändern, in ein Foto hineinzoomen oder mithilfe einer festgelegten Geste eine bestimmte App öffnen. Die Existenz des Patents lässt noch keine Rückschlüsse zu, ob Google dieses Feld jemals in einem Pixel-Smartphone oder einem anderen Gerät zum Einsatz bringt. Laut PhoneArena sei es auch möglich, dass Google das Touchpad für einen anderen Hersteller lizenziert.


Weitere Artikel zum Thema
YouTu­bes neuer Musik­dienst soll im März 2018 star­ten
Francis Lido1
YouTube will demnächst kostenpflichtiges Musikstreaming wie bei Spotify anbieten
Der nächste Anlauf: YouTube plant einen neuen kostenpflichtigen Musikdienst. Der Spotify-Konkurrent soll bereits im März an den Start gehen.
Android Oreo: Deshalb müsst ihr weiter­hin lange auf Upda­tes warten
Christoph Lübben
Bisher unterstützen nur wenige Smartphones "Project Treble" – und somit schnellere Updates
Viele Top-Smartphones aus 2017 werden schnelle Aktualisierungen mit Android Oreo wohl nicht unterstützen. Es fehle eine Voraussetzung dafür.
Android Wear Oreo ist da: Diese Funk­tio­nen für Smart­wat­ches sind neu
Christoph Lübben
Für die LG Watch Sport hat der Rollout wohl schon begonnen
Smartwatches mit Android Wear erhalten ein neues Update: Die auf Android Oreo basierende Version bringt vor allem neue Einstellungsmöglichkeiten mit.