Kunststoff statt Metall: So könnte das Huawei G9 aussehen

Das Huawei G8 mit Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
Das Huawei G8 mit Fingerabdrucksensor auf der Rückseite(© 2015 Huawei)

Eine Kunststoff-Hülle, keine Doppelkamera, ein schwächerer Prozessor, allerdings auch ein günstigerer Preis: Der offizielle Start des Huawei G9 steht zwar erst in ein paar Tagen an, ein paar Details sind allerdings bereits aufgetaucht. Unklar ist aber noch, wann es in Deutschland erhältlich ist.

Das Huawei P9 ist in Deutschland gerade erst auf dem Markt, da steht schon der kleine Bruder in den Startlöchern. Für den 4. Mai hat Huawei den Launch des G9 angekündigt. Laut Mobipicker und Bildern der chinesischen Behörde TENAA handelt es sich dabei um eine abgespeckte Version des Flaggschiffs P9. So hat das Smartphone zum Beispiel das gleiche 5,2-Zoll-Display wie das P9, steckt dabei aber in einem Gehäuse aus Kunststoff statt Metall.

Weniger Leistung, keine Doppelkamera

Mit 7,5 Millimeter soll das G9 außerdem etwas dicker sein als das knapp 7 Millimeter dünne P9, das Gewicht bleibt dagegen mit 144 Gramm fast unverändert. Neu ist der Prozessor: Im Inneren des Huawei G9 arbeitet der 2,0 Gigahertz schnelle Achtkern-Chip Kirin 650. Das P9 hat dagegen den Kirin 955 mit 1,8 und 2,5 Gigahertz an Bord. Und auch auf die tolle Zwei-Linsen-Kamera des großen Bruders müssen Käufer des G9 den Bildern nach wohl verzichten. Auf Android 6 und den Fingerabdruckscanner dagegen nicht: Der befindet sich Huawei-typisch auf der Gehäuserückseite.

Durch die Abstriche bei Material und Ausstattung ist das G9 allerdings auch deutlich günstiger: Während das P9 in Deutschland rund 569 Euro kostet, soll der kleine Bruder in der Standardvariante 1688 Yuan kosten. Das wären knapp 230 Euro. Ob und wann das Huawei G9 nach Deutschland kommt, ist allerdings noch unklar.

Weitere Artikel zum Thema
Green­pe­ace: Fair­phone und Apple produ­zie­ren die "grüns­ten" Smart­pho­nes
Christoph Lübben1
Das iPhone X besteht zum Teil aus umweltfreundlichen Materialien – könnte aber schlecht zu reparieren sein
Einer Studie von Greenpeace zufolge bauen Fairphone und Apple die umweltfreundlichsten Geräte. Allerdings muss Apple die Reparierbarkeit verbessern.
Huawei Mate 10 Pro: So sicher soll der Akku sein
Christoph Lübben2
Der Akku des Huawei Mate 10 Pro soll trotz seiner Größe und der Schnellladefunktion sicher sein
Das Huawei Mate 10 Pro wurde vom TÜV zertifiziert. Ein Video beschreibt nun, welche Tests das Gerät dafür bestehen musste.
Galaxy S8 soll Porträt-Modus per Update erhal­ten
Francis Lido
Das Galaxy S8 soll einen Porträt-Modus bekommen
Samsungs Kundendienst zufolge könnte das Galaxy S8 nachträglich einen Porträt-Modus erhalten – per Software-Update.