Lenovo plant mit dem Moto E4 ein neues Einsteiger-Gerät mit großem Akku

Das Moto E4 soll einen noch größeren Akku besitzen als der Vorgänger Moto E3
Das Moto E4 soll einen noch größeren Akku besitzen als der Vorgänger Moto E3(© 2016 Lenovo)

Das Einsteiger-Gerät Moto E3 zeichnete sich besonders durch seinen großen Akku aus, das Moto E4 bringt womöglich noch einen größeren Energiespeicher mit. Wie The Android Soul berichtet, ist in der Datenbank der US-Prüfbehörde FCC ein Smartphone aufgetaucht, bei dem es sich vermutlich um das neue E-Modell handelt.

"XT1723" lautet die Modellnummer des mysteriösen Smartphones – und das erinnert uns an die Bezeichnungen des Herstellers Motorola, der mittlerweile zu Lenovo gehört. Genauere Hinweise darauf, dass es sich bei dem neuen Gerät um das Moto E4 handeln könnte, gibt es aber auch: Zum einen ähnelt die Modellnummer sehr der des Vorgängers Moto E3 (XT1706), zum anderen besitzt das Smartphone einen auffällig großen Akku.

4000 mAh

Den Angaben in der FCC-Datenbank zufolge besitzt das vermeintliche Moto E4 einen üppigen 4000-mAh-Akku. Wie lange solch ein Energiespeicher das Gerät am Leben erhalten kann, müssten zwar erst Tests belegen, doch ist davon auszugehen, dass die Laufzeit beträchtlich wäre. Immerhin könnte der Energieverbrauch des Smartphones deutlich niedriger sein als etwa der des Galaxy S8 – und das hat "nur" einen 3000-mAh-Akku.

Wann das Lenovo Moto E4 erscheinen wird, ist nicht klar, da der Hersteller das Gerät noch nicht einmal offiziell angekündigt hat. Wenn ein Smartphone von der FCC untersucht wird, vergeht bis zum Release erfahrungsgemäß aber häufig nicht mehr viel Zeit. Womöglich erfahren wir also schon in den nächsten Wochen, wann und wo das Moto E4 erhältlich sein wird.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido2
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben2
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.