LG G3: Einsatz in neuem VR-Headset angekündigt

Her damit !16
Das Headset selbst kommt aus dem 3D-Drucker, als Bildschirm für das VRTX 1 dient ein LG G3
Das Headset selbst kommt aus dem 3D-Drucker, als Bildschirm für das VRTX 1 dient ein LG G3(© 2014 Vortex)

Wie es scheint, arbeitet nicht nur Samsung an einer günstigen Virtual-Reality-Lösung im Stil einer Oculus-Rift-Brille, die ein eingesetztes Smartphone als Display nutzt: Die Firma Vortex VR hat nun mit dem VRTX 1 ebenfalls ein solches 3D-Headset vorgestellt, nur dass dieses laut SlashGear auf das in Quad-HD auflösende Display eines LG G3 setzt.

Mit dem 5,5-Zoll-Bildschirm des LG G3 soll die Virtual-Reality-Brille vor beiden Augen hochauflösende Einzelbilder anzeigen können und so ein besonders angenehmes 3D-Erlebnis bieten. Im Detail heißt dies, dass so das Schwindelgefühl, das einige bisherige 3D-Brillen auslösen, minimiert werden soll. Auch der Fliegengittereffekt soll durch die hohe Auflösung des LG G3 von 2560 x 1440 Pixeln verhindert werden: Dieser tritt auf, wenn der Betrachter sich so dicht vor einem Bildschirm befindet, dass er bereits die schwarzen Zwischenräume zwischen den Bildpunkten erkennen kann und von diesen gestört wird.

Display vom LG G3 und Brille von Projekt-Ara-Zulieferer

Für Entwickler ist die Brille von Vortex VR nun bereits für 99,99 US-Dollar zu haben, wobei natürlich kein LG G3 enthalten ist. Dieses muss der Besitzer selbst mitbringen und in die VRTX 1 einsetzen. Doch auch das Brillengehäuse selbst und die Software stammen von Unternehmen, die bereits einige Erfahrung vorweisen können: So wird das günstige Gehäuse beispielsweise von 3D Systems gefertigt, die mit ihrer High-Speed-3D-Drucker-Technik auch Teile für Googles modulares Smartphone Project Ara beisteuern. Außerdem ist Rapper Will.i.am der Chief Creative Officer des Unternehmens.

Die Software, die dem LG G3 erklärt, wie es aus seinem Quad-HD-Bildschirm ein zweigeteiltes Virtual-Reality-System macht, stammt hingegen von GameFace Labs. Deren Entwickler zogen bereits mit der Vorstellung eines eigenen Virtual-Reality-Systems einige interessierte Blicke auf sich, denn ihre Virtual-Reality-Brille funktioniert vollständig ohne zusätzliche Geräte. Stattdessen enthält das GameFace-VR-Headset ein komplettes Android-System, das genau wie das LG G3 auch über ein Quad-HD-Display verfügt.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !7iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller2
Her damit !36Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.