Mac Pro: Apples modularer High-End-Rechner erscheint erst 2019

Ob der Mac Pro aussehen wird wie unser CURVED/labs-Konzept?
Ob der Mac Pro aussehen wird wie unser CURVED/labs-Konzept?(© 2017 CURVED)

Im April 2017 kündigte Apple neben dem iMac Pro auch einen neuen Mac Pro an, der wie schon das vor Jahren eingeführte Modell im Turbinen-Design auf eine stark modulare Bauweise setzen soll. Nun steht fest, was schon kurz nach der Ankündigung vermutet wurde: Das Gerät für den professionellen Einsatz wird nicht mehr 2018 erscheinen.

Ein Jahr nach der Ankündigung des Mac Pro im kleinen Kreis war Matthew Panzarino von TechCrunch erneut bei Apple zu Gast, um mehr über die Vorgehensweise während der Entwicklung zu erfahren. Dabei bestätigte Apple unter anderem, dass der neue Mac Pro erst 2019 auf den Markt kommen wird und wieso das Unternehmen in diese Fall überhaupt so offen über die Pläne spricht.

Transparenz für professionelle Nutzer

Tom Boger, Apples Senior Director of Mac Hardware Product Marketing, lieferte gleich mehrere Gründe für die ungewohnte Transparenz: Zum einen sei es Apple einfach wichtig, die professionellen Nutzer informiert zu halten. Zum anderen sei dies aber auch notwendig, da viele dieser Nutzer vor der Entscheidung stünden, entweder einen iMac Pro zu kaufen oder auf den Mac Pro zu warten.

Ein weiterer spannender Aspekt, über den Apple im Interview erstmals sprach, ist das sogenannte Pro Workflow Team. Hierbei handelt es sich um eine Abteilung, die es nur zur Aufgabe hat, gängige Workflows von Pro-Nutzern zu analysieren und Schwachstellen in der Ausführung auf Apples Hardware auszumerzen. Um möglichst viele Informationen über die zu erledigenden Aufgaben zu erhalten, habe Apple sogar viele Experten aus technischen und künstlerischen Bereichen eingestellt. Dieses Vorgehen soll nicht nur helfen, erhältliche Geräte zu verbessern, sondern auch kommende Hardware, wie den Mac Pro.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.