Mac Pro: Apples modularer High-End-Rechner erscheint erst 2019

Ob der Mac Pro aussehen wird wie unser CURVED/labs-Konzept?
Ob der Mac Pro aussehen wird wie unser CURVED/labs-Konzept?(© 2017 CURVED)

Im April 2017 kündigte Apple neben dem iMac Pro auch einen neuen Mac Pro an, der wie schon das vor Jahren eingeführte Modell im Turbinen-Design auf eine stark modulare Bauweise setzen soll. Nun steht fest, was schon kurz nach der Ankündigung vermutet wurde: Das Gerät für den professionellen Einsatz wird nicht mehr 2018 erscheinen.

Ein Jahr nach der Ankündigung des Mac Pro im kleinen Kreis war Matthew Panzarino von TechCrunch erneut bei Apple zu Gast, um mehr über die Vorgehensweise während der Entwicklung zu erfahren. Dabei bestätigte Apple unter anderem, dass der neue Mac Pro erst 2019 auf den Markt kommen wird und wieso das Unternehmen in diese Fall überhaupt so offen über die Pläne spricht.

Transparenz für professionelle Nutzer

Tom Boger, Apples Senior Director of Mac Hardware Product Marketing, lieferte gleich mehrere Gründe für die ungewohnte Transparenz: Zum einen sei es Apple einfach wichtig, die professionellen Nutzer informiert zu halten. Zum anderen sei dies aber auch notwendig, da viele dieser Nutzer vor der Entscheidung stünden, entweder einen iMac Pro zu kaufen oder auf den Mac Pro zu warten.

Ein weiterer spannender Aspekt, über den Apple im Interview erstmals sprach, ist das sogenannte Pro Workflow Team. Hierbei handelt es sich um eine Abteilung, die es nur zur Aufgabe hat, gängige Workflows von Pro-Nutzern zu analysieren und Schwachstellen in der Ausführung auf Apples Hardware auszumerzen. Um möglichst viele Informationen über die zu erledigenden Aufgaben zu erhalten, habe Apple sogar viele Experten aus technischen und künstlerischen Bereichen eingestellt. Dieses Vorgehen soll nicht nur helfen, erhältliche Geräte zu verbessern, sondern auch kommende Hardware, wie den Mac Pro.


Weitere Artikel zum Thema
Hüllen­her­stel­ler behaup­tet: Das iPhone SE 2 soll nicht mehr 2018 erschei­nen
Francis Lido
Das iPhone SE soll 2018 keinen Nachfolger mehr erhalten
Auf das iPhone SE 2 werden wir wohl länger warten müssen als erhofft. Möglicherweise wird es sogar niemals auf den Markt kommen.
Apple könnte güns­ti­gen Netflix-Konkur­ren­ten planen
Christoph Lübben
Bislang sind Eigenproduktionen bei Apple Music und in der TV-App untergebracht
Apple arbeitet an vielen Eigenproduktionen. Angeblich ist ein eigener Video-Streaming-Dienst geplant, um diese anzubieten.
Sonos könnte Siri in seine Laut­spre­cher inte­grie­ren
Francis Lido
Nur Alexa ist derzeit direkt in den Sonos One integriert
Hält Siri bald Einzug in Sonos-Lautsprecher? Der Hersteller könnte sich eine direkte Integration gut vorstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.