MacBook Air: Das soll die Neuauflage angeblich kosten

Für 2018 wird eine günstigere Neuauflage des MacBook Air mit 13-Zoll-Bildschirm erwartet
Für 2018 wird eine günstigere Neuauflage des MacBook Air mit 13-Zoll-Bildschirm erwartet(© 2017 Apple)

Seit Anfang März kursiert das Gerücht, Apple plane bereits für die nahe Zukunft den Release eines neuen MacBook Air. Mit einem Preis, der unter dem Startpreis der bisherigen Modelle liegt, möchte das US-Unternehmen angeblich seine Notebook-Verkäufe weiter ankurbeln. Nun gibt es neue Informationen dazu, wie groß die Preissenkung ausfallen könnte.

Über die technische Ausstattung der geplanten MacBook-Air-Neuauflage ist bisher so gut wie nichts bekannt. Zum erwarteten Preis hat aber nun das Wirtschaftsportal Economic Daily erste Zahlen genannt. Demnach werde Apple den Startpreis etwa 100 bis 200 Dollar unter dem derzeitigen ansetzen. Hierzulande könnte das neue MacBook Air demzufolge bereits ab 799 Euro statt wie bisher ab 999 Euro angeboten werden.

Präsentation zur WWDC 2018 möglich

Wie bereits der Apple-Experte Ming-Chi Kuo prognostiziert auch Economic Daily einen Release des günstigen MacBook Air für das zweite Quartal 2018, also für den Zeitraum von Anfang April bis Ende Juni. Sollte Apple vorhaben, das Gerät im Rahmen einer Keynote offiziell vorzustellen, käme beispielsweise die WWDC 2018 Anfang Juni infrage.

Ebenso könnte es aber sein, dass Apple das günstigere MacBook gemeinsam mit anderen neuen Produkten bereits früher auf einer separaten Veranstaltung vorstellen möchte, zumal der Termin für die WWDC auch noch nicht offiziell von Apple bestätigt wurde. Allzu überraschend wäre dies auch nicht: Schon 2016 präsentierte Apple Ende März und damit nur wenige Monate vor der großen Entwicklermesse mit dem iPhone SE und dem iPad Pro 9.7 neue Hardware.


Weitere Artikel zum Thema
Konkur­renz für Amazon Echo und Google Home: HomePod immer erfolg­rei­cher
Michael Keller6
Weg damit !5Apples HomePod soll vor allem durch hervorragenden Klang überzeugen
Apple hält sich mit Verkaufszahlen zum HomePod bedeckt. Schätzungen zufolge war der smarte Lautsprecher Anfang 2018 aber erfolgreicher als zuvor.
Smarte Brille: So lange soll Apple noch für die Entwick­lung brau­chen
Lars Wertgen
iDropNews veröffentlichte im Februar eine Visualisierung, wie die AR-Brille von Apple aussehen könnte
Apple lässt sich in der Entwicklung einer smarten Brille Zeit. Ein Analyst verrät, was hinter der Strategie steckt und wann die AR-Brille erscheint.
Samsung macht sich über iPhone X und Dros­se­lung lustig
Lars Wertgen17
Peinlich !15Samsung Galaxy S9 und S9 Plus
Apple und Samsung kämpfen mit harten Bandagen um die Gunst der Smartphone-Nutzer. Das beweist dieser Werbeclip eindrucksvoll.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.