MacBook Air: Das soll die Neuauflage angeblich kosten

Für 2018 wird eine günstigere Neuauflage des MacBook Air mit 13-Zoll-Bildschirm erwartet
Für 2018 wird eine günstigere Neuauflage des MacBook Air mit 13-Zoll-Bildschirm erwartet(© 2017 Apple)

Seit Anfang März kursiert das Gerücht, Apple plane bereits für die nahe Zukunft den Release eines neuen MacBook Air. Mit einem Preis, der unter dem Startpreis der bisherigen Modelle liegt, möchte das US-Unternehmen angeblich seine Notebook-Verkäufe weiter ankurbeln. Nun gibt es neue Informationen dazu, wie groß die Preissenkung ausfallen könnte.

Über die technische Ausstattung der geplanten MacBook-Air-Neuauflage ist bisher so gut wie nichts bekannt. Zum erwarteten Preis hat aber nun das Wirtschaftsportal Economic Daily erste Zahlen genannt. Demnach werde Apple den Startpreis etwa 100 bis 200 Dollar unter dem derzeitigen ansetzen. Hierzulande könnte das neue MacBook Air demzufolge bereits ab 799 Euro statt wie bisher ab 999 Euro angeboten werden.

Präsentation zur WWDC 2018 möglich

Wie bereits der Apple-Experte Ming-Chi Kuo prognostiziert auch Economic Daily einen Release des günstigen MacBook Air für das zweite Quartal 2018, also für den Zeitraum von Anfang April bis Ende Juni. Sollte Apple vorhaben, das Gerät im Rahmen einer Keynote offiziell vorzustellen, käme beispielsweise die WWDC 2018 Anfang Juni infrage.

Ebenso könnte es aber sein, dass Apple das günstigere MacBook gemeinsam mit anderen neuen Produkten bereits früher auf einer separaten Veranstaltung vorstellen möchte, zumal der Termin für die WWDC auch noch nicht offiziell von Apple bestätigt wurde. Allzu überraschend wäre dies auch nicht: Schon 2016 präsentierte Apple Ende März und damit nur wenige Monate vor der großen Entwicklermesse mit dem iPhone SE und dem iPad Pro 9.7 neue Hardware.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S21: Hat Samsung zu viel Respekt vor dem iPhone 12 Pro?
Francis Lido
Das Galaxy S20 Ultra ist bislang das letzte Samsung-Smartphone mit ToF-Sensor
Wegen Apple soll Samsung beim Galaxy S21 auf ein Feature verzichten. Offenbar scheut der Hersteller den Vergleich mit dem iPhone 12 Pro.
Apple und Google schmei­ßen Fort­nite raus – iPhone beson­ders betrof­fen
Michael Keller
Auf iOS-Geräten wie dem iPad wird es wohl vorerst keine Fortnite-Updates mehr geben
Die Fortnite-Entwickler legen sich mit Apple und Google an – und die Leidtragenden sind zunächst die Spieler. Ist eine Einigung in Sicht?
iPhone 12: Apple berei­tet passende Bund­les vor
Michael Keller
Her damit5Der Nachfolger des iPhone 11 (Bild) nähert sich mit großen Schritten
Der Release des iPhone 12 rückt näher: Gerüchten zufolge bereitet Apple derzeit Bundles für den Start vor, die "Apple One" heißen sollen.