MacBook: Apple reicht Patent für neuartige Tastatur-Technologie ein

Her damit !8
Durch die Sensoren könnte die MacBook-Tastatur auch bei leichtem Tastendruck reagieren
Durch die Sensoren könnte die MacBook-Tastatur auch bei leichtem Tastendruck reagieren(© 2016 USPTO)

Laut Gerüchten sollen beim MacBook Pro (2016) bereits die Funktionstasten gegen eine LED-Touch-Leiste getauscht werden, die vermutlich Magic Toolbar genannt wird. In Zukunft geht Apple womöglich sogar noch einen Schritt weiter: Das Unternehmen hat nämlich ein Patent für eine Tastatur eingereicht, die eine Personalisierung der Tastenanschläge erlaubt.

Es gibt Tastatur-Nutzer, die es bevorzugen, wenn das Gerät schon beim leichten Antippen der Taste reagiert. Andere Benutzer wünschen wiederum Tasten, die stark gedrückt werden müssen. Wie AppleInsider berichtet, soll die Personalisierung durch eine Technologie mit mehreren Sensoren geschehen. So könnten optischen Sensoren zum Einsatz kommen, die unterhalb einer Taste verbaut werden und somit die Anpassungen ermöglichen. Dabei bleibe die mechanische Eigenschaft der MacBook-Tastatur unberührt.

Druck nach Geschmack

Eine mechanische Taste soll nach wie vor einen bestimmten Weg zurücklegen können, bevor der Kontakt ausgelöst wird. Das von Apple eingereichte Patent sieht allerdings vor, dass der Tastenanschlag auch dann erkannt wird, wenn der eigentlich dafür nötige physische/mechanische Kontakt nicht hergestellt ist. Somit könntet Ihr beispielsweise einstellen, dass eine Taste nur leicht angetippt werden muss, damit Euer MacBook dies registriert. Die Eingabe-Erkennung erfolgt dann über einen Sensor.

Damit könnte die Tastatur auf verschiedene Nutzertypen ausgerichtet werden. Denkbar ist auch, dass sich verschiedene Profile anlegen lassen. Etwa ein Profil mit leichter Tastenauslösung für die Textverarbeitung oder ein Profil für Games, bei dem Ihr die Taste komplett drücken müsst, bevor die Reaktion vom MacBook erfolgt. Da es sich bisher nur um ein Patent handelt, können wir frühestens 2017 oder 2018 mit dieser Technologie rechnen – sofern die Entwicklung von Apple weiterverfolgt wird.


Weitere Artikel zum Thema
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
iPhone Xs: Manche Nutzer klagen über schwa­chen Empfang und WLAN-Probleme
Christoph Lübben2
Das iPhone Xs funktioniert wohl nicht bei allen Nutzern problemlos
Schwacher WLAN- und Mobilfunk-Empfang: iPhone Xs und iPhone Xs Max haben wohl ein Problem mit ihren Antennen. Ein Update könnte Abhilfe schaffen.
iPhone Xs Max: Exper­ten küren den Bild­schirm zum besten Smart­phone-Display
Sascha Adermann2
Das OLED-Display des Apple iPhone Xs Max ist derzeit wohl der beste Smartphone-Bildschirm
Apple erobert mit dem OLED-Display des iPhone Xs Max die Spitze der Bildschirm-Charts. Auch für Samsung dürfte das erfreulich sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.