MacBook Pro (2016): Apple-Event am 27. Oktober scheint gesichert

Her damit !43
Apple-CEO Tim Cook
Apple-CEO Tim Cook(© 2015 Youtube/Apple)

Neue MacBooks erscheinen rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft: Seit Langem heißt es, dass Apple das MacBook Pro (2016) im laufenden Monat vorstellen wird. Nun wurde das Datum für das Vorstellungs-Event bestätigt: der 27. Oktober 2016.

Diesen Termin für die Enthüllung des MacBook Pro (2016) sollen mehrere Quellen gegenüber Recode bestätigt haben. Es wird davon ausgegangen, dass Apple die Veranstaltung auf seinem Campus oder zumindest in Cupertino abhält. Eine große Keynote – wie zur Vorstellung des iPhone 7 in San Francisco – sei eher unwahrscheinlich. Damit wird die letzte Oktoberwoche reich an wichtigen Terminen für die Tech-Branche: Am Dienstag soll Apple seinen Finanzbericht vorlegen, am Mittwoch wird eine Hardware-Präsentation von Microsoft erwartet, bevor dann am Donnerstag die neuen MacBooks das Licht der Welt erblicken.

Mit OLED-Leiste und USB-C-Ports

Dass Apple noch in diesem Quartal das MacBook Pro (2016) vorstellt, erscheint aus verschiedenen Gründen naheliegend: So ist erst unlängst mit macOS Sierra die aktuelle Version des Betriebssystems ausgerollt worden. Entsprechende Geräte, auf denen die Software bereits vorinstalliert ist, fehlen aber bislang. Dazu kommt, dass die MacBook-Reihe seit geraumer Zeit kein bedeutendes Upgrade erhalten hat – und Apple neben dem iPhone 7 ein weiteres Zugpferd für das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft gut gebrauchen kann.

Das MacBook Pro (2016) soll Gerüchten zufolge als besonderes Feature eine OLED-Leiste bieten. Diese befindet sich vermutlich auf der Tastatur anstelle der Funktionstasten und kann vom Nutzer mit Aktionstasten frei belegt werden – abhängig davon, welches Programm gerade genutzt wird. Außerdem wird davon ausgegangen, dass Apple auf klassische USB-Anschlüsse verzichtet und stattdessen ganz auf den Standard USB-C setzt. Was uns mit dem MacBook-Upgrade für 2016 erwarten könnte, haben wir für Euch in einer Übersicht zusammengefasst.

Weitere Artikel zum Thema
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
MacBook 2018: Güns­ti­ges Einstei­ger­mo­dell soll noch im Septem­ber kommen
Guido Karsten2
Im September 2018 soll ein neues und verhältnismäßig günstiges MacBook vorgestellt werden
Vielleicht kündigt Apple im September nicht nur das iPhone 2018 und die Apple Watch Series 4 an. Auch ein neues MacBook soll in Vorbereitung sein.
macOS Mojave: Apple will euch den Umstieg von Windows erleich­tern
Francis Lido
Der Umstieg auf macOS soll künftig leichter fallen
Die Beta von macOS Mojave 10.14 enthält einen verbesserten Migrationsassistenten. Dieser überträgt offenbar mehr Daten als bisher.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.