MacBook Pro (2016): Auch Microsoft hat eine Touch Bar entwickelt

Fluch oder Segen? Die Touch Bar des neuen MacBook Pro (2016) polarisiert stark. Dabei ist Apple nicht das erste Unternehmen, das an einer solchen Funktionsleiste gearbeitet hat. Laut The Verge hat ausgerechnet Konkurrent Microsoft bereits an einer Touch-Leiste gearbeitet – seit 1999.

Kurz vor der Jahrtausendwende soll Microsoft an adaptiven Buttons gewerkelt haben. Auch hier war die Idee, dass ein Computer basierend auf dem Kontext beziehungsweise dem geöffneten Programm unterschiedliche Aktionstasten anzeigt. Im Vergleich mit der Touch Bar des MacBook Pro (2016) wirken natürlich gerade die ersten Konzepte eher primitiv, die Ihr auch auf der offiziellen Microsoft-Seite findet.

Aus Leiste wird Bildschirm

Über die Jahre soll Microsoft mehrere Prototypen entwickelt haben. Experimentiert wurde mit Touch-Screens, klassischen Tastatur-Buttons und Projektoren. Aber auch die Frage, wo genau sich die Leiste auf der Tastatur befinden sollte, war für Microsoft nicht geklärt: So hat das Unternehmen die Touch Bar testweise auch einmal links von den Tasten integriert – natürlich mit einem Augenmerk darauf, ob sich die Produktivität eines Nutzers so steigern lassen könnte. 2010 wurde sogar ein Prototyp geschaffen, der Apples Touch-Bar vom MacBook Pro (2016) schon eher ähnelt.

Letztendlich wurde die Idee der Touch Bar hier zu etwas anderem weiterentwickelt: dem Touchscreen, der beispielsweise auf dem Microsoft Surface zum Einsatz kommt. Zuletzt hat der Windows-Entwickler auf einer Präsentation das Surface Studio vorgestellt: Dieser Bildschirm mag zwar auf den ersten Blick an einen iMac erinnern, verfügt im Gegensatz zu Apples Produkt aber über einen Touch-Screen.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
iPhone 8: Darum könnte Apples Touch ID auf die Rück­seite wandern
Peinlich !8In den letzten Jahren lag der Fingerabdrucksensor beim iPhone unterm Display.
Apple könnte den Fingerabdrucksensor beim iPhone 8 auf der Rückseite verbauen. AppleInsider liefert eine mögliche Erklärung, wieso das so sein könnte.
So könnte eine Nintendo Switch Mini ausse­hen
Guido Karsten3
Eine Nintendo Switch Mini könnte sich gerade für kleinere Kinder besser eignen
Analysten zufolge könnte die Nintendo Switch in den nächsten Jahren auch in einer Mini-Variante erscheinen. Nun gibt es ein passendes Konzept.