MacBook Pro (2016): Hersteller erwartet hohe Absätze Anfang 2017

Der Erfolg des MacBook Pro (2016) soll einer der Gründe für Quantas hohen Umsatz sein
Der Erfolg des MacBook Pro (2016) soll einer der Gründe für Quantas hohen Umsatz sein(© 2016 CURVED)

Quanta Computer darf sich alleiniger Hersteller des MacBook Pro (2016) nennen, ist mit seinem Geschäft so aber auch an den Erfolg des Apple-Notebooks gekoppelt. Wie DigiTimes berichtet, soll sich dies bei den aktuellen Modellen jedoch auszahlen, denn der Absatz entwickelt sich gut.

Im vierten Quartal 2016 soll Quanta sogar mehr Geräte ausliefern als ursprünglich erwartet wurde. Noch erfreulicher könnte für den Hersteller aber sein, dass die Bestellmengen laut Quellen aus der Zulieferindustrie auch Anfang 2017 stark bleiben sollen. Dieses Quartal sei nach Aussage von Ray Chen, dem Präsidenten des Elektronik-Herstellers Compal, nämlich traditionell nicht das stärkste für die Notebook-Industrie.

MacBook Pro (2016) kommt gut an

Auch wenn die Preise für Apples neue Notebook-Modelle der MacBook Pro (2016)-Familie zum Teil heftige Debatten über das Verhältnis zur gebotenen Leistung auslösen, verkaufen sich die Geräte offenbar sehr gut. Wie 9to5Mac berichtet, war die Nachfrage laut Apples Phil Schiller schon Anfang November so groß, dass die neue Hardware-Generation den internen Rekord für Online-Bestellungen von Pro-Notebooks einstellte.

Quanta Computer wird verständlicherweise hoffen, dass die Nachfrage noch möglichst lange so stark bleibt. Fraglich ist derweil, wie lange es wohl dauern wird, bis Apple dem MacBook Pro sein nächstes Hardware-Upgrade spendieren wird. Die verbaute Skylake-Prozessor-Generation ist zwar schnell, aber nicht die neueste. Außerdem gibt es einige wenige Nutzer, die sich am 16-GB-Limit für den maximal verwendbaren Arbeitsspeicher stören. Apples Phil Schiller hat mittlerweile sogar eine zweite und noch detailliertere Erklärung für diesen Umstand geliefert.


Weitere Artikel zum Thema
Auch Hugo Boss und Tommy Hilfi­ger stei­gen ins Smart­watch-Geschäft ein
Die Hugo Boss Touch besitzt ein Edelstahlgehäuse in Carbonschwarz
Die Designer-Wearables kommen: In diesem Jahr erscheinen auch Smartwatch-Modelle unter den Markennamen Hugo Boss und Tommy Hilfiger.
So häufig werden Apples iPhone 2G, 3G und 3GS immer noch genutzt
Guido Karsten
Supergeil !7Auch das iPhone 3GS ist immer noch nicht ausgestorben
Das erste iPhone wurde 2007 angekündigt und es ist noch immer nicht tot. Eine Statistik verrät nun, wo alte Apple-Geräte immer noch genutzt werden.
Surface Phone könnte wie Samsungs Galaxy X ein Falt-Smart­phone werden
Her damit !8Könnte das Surface Phone ein faltbares Smartphone werden?
Ein faltbares Surface-Phone? Ein Patent von Microsoft, das eine derartige Technologie beschreibt, ist nun ins Netz gelangt.