MacBook Pro (2016): Hersteller erwartet hohe Absätze Anfang 2017

Der Erfolg des MacBook Pro (2016) soll einer der Gründe für Quantas hohen Umsatz sein
Der Erfolg des MacBook Pro (2016) soll einer der Gründe für Quantas hohen Umsatz sein(© 2016 CURVED)

Quanta Computer darf sich alleiniger Hersteller des MacBook Pro (2016) nennen, ist mit seinem Geschäft so aber auch an den Erfolg des Apple-Notebooks gekoppelt. Wie DigiTimes berichtet, soll sich dies bei den aktuellen Modellen jedoch auszahlen, denn der Absatz entwickelt sich gut.

Im vierten Quartal 2016 soll Quanta sogar mehr Geräte ausliefern als ursprünglich erwartet wurde. Noch erfreulicher könnte für den Hersteller aber sein, dass die Bestellmengen laut Quellen aus der Zulieferindustrie auch Anfang 2017 stark bleiben sollen. Dieses Quartal sei nach Aussage von Ray Chen, dem Präsidenten des Elektronik-Herstellers Compal, nämlich traditionell nicht das stärkste für die Notebook-Industrie.

MacBook Pro (2016) kommt gut an

Auch wenn die Preise für Apples neue Notebook-Modelle der MacBook Pro (2016)-Familie zum Teil heftige Debatten über das Verhältnis zur gebotenen Leistung auslösen, verkaufen sich die Geräte offenbar sehr gut. Wie 9to5Mac berichtet, war die Nachfrage laut Apples Phil Schiller schon Anfang November so groß, dass die neue Hardware-Generation den internen Rekord für Online-Bestellungen von Pro-Notebooks einstellte.

Quanta Computer wird verständlicherweise hoffen, dass die Nachfrage noch möglichst lange so stark bleibt. Fraglich ist derweil, wie lange es wohl dauern wird, bis Apple dem MacBook Pro sein nächstes Hardware-Upgrade spendieren wird. Die verbaute Skylake-Prozessor-Generation ist zwar schnell, aber nicht die neueste. Außerdem gibt es einige wenige Nutzer, die sich am 16-GB-Limit für den maximal verwendbaren Arbeitsspeicher stören. Apples Phil Schiller hat mittlerweile sogar eine zweite und noch detailliertere Erklärung für diesen Umstand geliefert.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.