MacBook Pro (2016): Hersteller erwartet hohe Absätze Anfang 2017

Der Erfolg des MacBook Pro (2016) soll einer der Gründe für Quantas hohen Umsatz sein
Der Erfolg des MacBook Pro (2016) soll einer der Gründe für Quantas hohen Umsatz sein(© 2016 CURVED)

Quanta Computer darf sich alleiniger Hersteller des MacBook Pro (2016) nennen, ist mit seinem Geschäft so aber auch an den Erfolg des Apple-Notebooks gekoppelt. Wie DigiTimes berichtet, soll sich dies bei den aktuellen Modellen jedoch auszahlen, denn der Absatz entwickelt sich gut.

Im vierten Quartal 2016 soll Quanta sogar mehr Geräte ausliefern als ursprünglich erwartet wurde. Noch erfreulicher könnte für den Hersteller aber sein, dass die Bestellmengen laut Quellen aus der Zulieferindustrie auch Anfang 2017 stark bleiben sollen. Dieses Quartal sei nach Aussage von Ray Chen, dem Präsidenten des Elektronik-Herstellers Compal, nämlich traditionell nicht das stärkste für die Notebook-Industrie.

MacBook Pro (2016) kommt gut an

Auch wenn die Preise für Apples neue Notebook-Modelle der MacBook Pro (2016)-Familie zum Teil heftige Debatten über das Verhältnis zur gebotenen Leistung auslösen, verkaufen sich die Geräte offenbar sehr gut. Wie 9to5Mac berichtet, war die Nachfrage laut Apples Phil Schiller schon Anfang November so groß, dass die neue Hardware-Generation den internen Rekord für Online-Bestellungen von Pro-Notebooks einstellte.

Quanta Computer wird verständlicherweise hoffen, dass die Nachfrage noch möglichst lange so stark bleibt. Fraglich ist derweil, wie lange es wohl dauern wird, bis Apple dem MacBook Pro sein nächstes Hardware-Upgrade spendieren wird. Die verbaute Skylake-Prozessor-Generation ist zwar schnell, aber nicht die neueste. Außerdem gibt es einige wenige Nutzer, die sich am 16-GB-Limit für den maximal verwendbaren Arbeitsspeicher stören. Apples Phil Schiller hat mittlerweile sogar eine zweite und noch detailliertere Erklärung für diesen Umstand geliefert.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 im Konzept: Ist das noch Apple oder schon Samsung?
Francis Lido
Ein Designer hat sich Gedanken zum iPhone 2020 gemacht (Hier: iPhone Xs Max)
Wird das iPhone 2020 wie ein Samsung-Smartphone aussehen? Zumindest in einem Konzept sind gewisse Parallelen zu erkennen.
iPad Pro vs. MacBook: Wird iPadOS zum MacBook-Killer?
Jörg Geiger
Auch beim Multitasking legt iPadOS nach, das iPad kann jetzt innerhalb derselben App mit mehreren Dateien und Dokumenten arbeiten und auch mehrere Apps schnell anzeigen und zwischen ihnen wechseln.
Schon länger bewirbt Apple sein iPad Pro als Computer- und Notebook-Ersatz. Hat jetzt aber wirklich die letzte Stunde der PCs geschlagen?
eSIM-Anbie­ter: Wer unter­stützt die SIM-Karte der Zukunft?
Welcher Anbieter eSIM-Karten unterstützt, erfahrt ihr hier.
Die eSIM-Karte ist die Smartphone-Zukunft. Wer die technische Innovation bereits unterstützt und was sie euch bringt erfahrt ihr hier.