MacBook Pro (2016): Microsoft erklärt Touch Bar für Office-Apps

Auch für Excel ist die Touch Bar des MacBook Pro (2016) praktisch
Auch für Excel ist die Touch Bar des MacBook Pro (2016) praktisch(© 2016 Office Blogs)

Microsoft erklärt Euch das neue MacBook Pro: Das Unternehmen aus Redmond hat ein Tutorial zur Nutzung des Konkurrenzproduktes von Apple herausgegeben. Darin erfahrt Ihr, wie Ihr die Touch Bar mit Office-Apps wie Word und Excel benutzt. Gleichzeitig fördert Microsoft aber auch den Wechsel vom MacBook zu Surface-Geräten.

Während Apple in Cupertino seine Keynote zum MacBook Pro (2016) veranstaltete, war die Konkurrenz aus Redmond schon einen Schritt weiter: Auf dem offiziellen Office-Blog ist seit dem 27. Oktober 2016 eine Anleitung verfügbar, in der die Nutzung der Touch Bar anhand von praktischen Beispielen erklärt wird: für Office-Produkte wie Word, PowerPoint oder Excel. Microsoft betont auf dem Blog unter anderem die langjährige Kooperation mit Apple – und will mit der Unterstützung der Touch Bar "die Vorteile der neuesten und großartigsten Hardware-Innovationen der Industrie" für Office nutzen.

Bis zu 650 Dollar für ein MacBook

Tatsächlich gibt es bereits seit geraumer Zeit eine Zusammenarbeit zwischen Apple und Microsoft: Anfang 2014 beispielsweise erschien das Office-Paket auch für iOS. Doch die Kooperation führte auch bereits zu Konflikten: So ist zum Beispiel das iPad Pro mit seinem 12,9-Zoll-Display nach Microsofts Richtlinien schlicht zu groß, um darauf kostenlos Office-Programme verwenden zu können.

Das neue MacBook Pro zu loben, ist Microsoft sicherlich schwergefallen; hat das Unternehmen doch nur einen Tag zuvor mit dem Surface Book i7 ein Konkurrenzprodukt in der Notebook-Sparte vorgestellt. Dass es Microsoft deutlich lieber ist, wenn Ihr eines der Surface-Produkte nutzt, wird durch ein neues Programm deutlich: In den USA lockt das Unternehmen damit, 650 Dollar für ein MacBook Pro oder MacBook Air zu zahlen, wenn ein Surface Book oder ein Surface Pro-Hybrid bei Microsoft erworben wird, berichtet VR-Zone. Das klingt schon eher nach Konkurrenzkampf um einen Markt, auf dem Microsoft professionelle Nutzer zurückgewinnen will.

Weitere Artikel zum Thema
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
MacBook 2018: Güns­ti­ges Einstei­ger­mo­dell soll noch im Septem­ber kommen
Guido Karsten2
Im September 2018 soll ein neues und verhältnismäßig günstiges MacBook vorgestellt werden
Vielleicht kündigt Apple im September nicht nur das iPhone 2018 und die Apple Watch Series 4 an. Auch ein neues MacBook soll in Vorbereitung sein.
macOS Mojave: Apple will euch den Umstieg von Windows erleich­tern
Francis Lido
Der Umstieg auf macOS soll künftig leichter fallen
Die Beta von macOS Mojave 10.14 enthält einen verbesserten Migrationsassistenten. Dieser überträgt offenbar mehr Daten als bisher.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.