MacBook Pro (2016): Microsoft erklärt Touch Bar für Office-Apps

Auch für Excel ist die Touch Bar des MacBook Pro (2016) praktisch
Auch für Excel ist die Touch Bar des MacBook Pro (2016) praktisch(© 2016 Office Blogs)

Microsoft erklärt Euch das neue MacBook Pro: Das Unternehmen aus Redmond hat ein Tutorial zur Nutzung des Konkurrenzproduktes von Apple herausgegeben. Darin erfahrt Ihr, wie Ihr die Touch Bar mit Office-Apps wie Word und Excel benutzt. Gleichzeitig fördert Microsoft aber auch den Wechsel vom MacBook zu Surface-Geräten.

Während Apple in Cupertino seine Keynote zum MacBook Pro (2016) veranstaltete, war die Konkurrenz aus Redmond schon einen Schritt weiter: Auf dem offiziellen Office-Blog ist seit dem 27. Oktober 2016 eine Anleitung verfügbar, in der die Nutzung der Touch Bar anhand von praktischen Beispielen erklärt wird: für Office-Produkte wie Word, PowerPoint oder Excel. Microsoft betont auf dem Blog unter anderem die langjährige Kooperation mit Apple – und will mit der Unterstützung der Touch Bar "die Vorteile der neuesten und großartigsten Hardware-Innovationen der Industrie" für Office nutzen.

Bis zu 650 Dollar für ein MacBook

Tatsächlich gibt es bereits seit geraumer Zeit eine Zusammenarbeit zwischen Apple und Microsoft: Anfang 2014 beispielsweise erschien das Office-Paket auch für iOS. Doch die Kooperation führte auch bereits zu Konflikten: So ist zum Beispiel das iPad Pro mit seinem 12,9-Zoll-Display nach Microsofts Richtlinien schlicht zu groß, um darauf kostenlos Office-Programme verwenden zu können.

Das neue MacBook Pro zu loben, ist Microsoft sicherlich schwergefallen; hat das Unternehmen doch nur einen Tag zuvor mit dem Surface Book i7 ein Konkurrenzprodukt in der Notebook-Sparte vorgestellt. Dass es Microsoft deutlich lieber ist, wenn Ihr eines der Surface-Produkte nutzt, wird durch ein neues Programm deutlich: In den USA lockt das Unternehmen damit, 650 Dollar für ein MacBook Pro oder MacBook Air zu zahlen, wenn ein Surface Book oder ein Surface Pro-Hybrid bei Microsoft erworben wird, berichtet VR-Zone. Das klingt schon eher nach Konkurrenzkampf um einen Markt, auf dem Microsoft professionelle Nutzer zurückgewinnen will.


Weitere Artikel zum Thema
Gear VR, DeX und Co: Das ist Samsungs Zube­hör für das Galaxy S8
Samsung bietet reichlich Zubehör für das neue Galaxy-Flaggschiff an.
Das Galaxy S8 bekommt reichlich Zubehör: unter anderem ein Update der Gear VR und die DeX Station, die aus dem Smartphone einen PC macht.
Samsung DeX verwan­delt das Galaxy S8 in einen PC-Ersatz
5
Supergeil !5Das Bindeglied zwischen Smartphone und Monitor: Samsung "Docking Experience", kurz DeX.
Um das Galaxy S8 stärker als Arbeitsgerät zu etablieren, hat Samsung die DeX Station präsentiert. Das Modul verwandelt das Smartphone in einen PC.
Gear 360 (2017): Die zweite Gene­ra­tion der 360-Grad-Kamera filmt in 4K
Jan Johannsen
Die Gear 360 (2017) funktioniert mit vielen Android-Geräten und iPhones.
Samsung hat die zweite Generation seiner 360-Grad-Kamera Gear 360 vorgestellt, die in 4K aufnimmt und Euch Livestreams ermöglicht.