MacBook Pro: Offenbar sind nicht alle Thunderbolt 3-Geräte kompatibel

Peinlich !13
Die Thunderbolt 3-Anschlüsse des MacBook Pro (2016) sind offenbar wählerisch
Die Thunderbolt 3-Anschlüsse des MacBook Pro (2016) sind offenbar wählerisch(© 2016 Apple)

Apples MacBook Pro (2016) besitzt neben dem Kopfhörer-Anschluss lediglich zwei Thunderbolt 3-Ports. Laut 9to5Mac hat der Zubehör-Anbieter Plugable nun aber in Tests herausgefunden, dass die beiden Anschlüsse nur mit ganz bestimmten und brandneuen Peripherie-Geräten kompatibel sind.

Entscheidend für die Zusammenarbeit der beiden Thunderbolt 3-Anschlüsse im MacBook Pro (2016) mit eigentlich passendem Zubehör soll der in der Peripherie verbaute Thunderbolt-Chipsatz sein. Dem Bericht zufolge arbeiten erhältliche Zubehörteile beispielsweise mit einer Kombination aus Intels Thunderbolt 3-Chipsatz Alpine Ridge und der ersten Generation des USB-C-Chipsatzes von Texas Instruments. Apple setzt allerdings die zweite Generation des zuletzt genannten Chipsatzes voraus.

Zubehör mit Bedacht einkaufen

Wie ernst die Problematik mit der fehlenden Kompatibilität zwischen älteren Zubehörteilen und den Anschlüssen des MacBook Pro (2016) ist, zeigt die Reaktion des Anbieters. Plugable hat nämlich direkt im Anschluss an die Tests die Beschreibungen einiger Geräte angepasst und diese mit dem Zusatz "Nur für Windows" versehen.

Laut des Anbieters sollen gerade Zubehörteile, die vor November 2016 erschienen sind, zu Problemen beim Betrieb mit OS X und dem MacBook Pro (2016) führen. Solltet Ihr also bald Besitzer eines neuen Apple-Notebooks und auf der Suche nach passendem Zubehör sein, seid Ihr gut damit beraten, genau darauf zu achten, ob die Peripherie auch wirklich an den Thunderbolt 3-Anschlüssen des MacBook Pro (2016) betrieben werden kann.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix 2 soll wie iPhone 8 über 3D-Gesichts­er­ken­nung verfü­gen
Guido Karsten2
Der Nachfolger des Mi Mix von XIaomi könnte über eine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung verfügen
Ein Screenshot auf Weibo sorgt für neue Gerüchte. Angeblich soll das kommende Premium-Phablet von Xiaomi 3-D-Gesichtserkennung unterstützen.
Nokia 9: HMD plant weite­res High-End-Smart­phone mit größe­rem Bild­schirm
Guido Karsten3
Das Nokia 8 könnte mit dem Nokia 9 noch einen größeren Bruder erhalten
Wem der Bildschirm des Nokia 8 zu klein ist, der kann in Zukunft vielleicht zum Nokia 9 greifen. HMD Global plant angeblich auch ein High-End-Phablet.
Android O: Auch alte Geräte sollen in Zukunft einfa­cher Upda­tes erhal­ten
Guido Karsten1
Der modulare Aufbau von Android O soll die Update-Entwicklung vereinfachen
Dank Googles "Project Treble" sollen Android-Updates in Zukunft schneller erscheinen. Nun sprachen die Entwickler darüber, für welche Geräte das gilt.