MacBook Pro: RAM zugunsten der Akkulaufzeit auf 16 GB limitiert

Peinlich !34
Das neue MacBook Pro soll wieder mit langer Akkulaufzeit glänzen
Das neue MacBook Pro soll wieder mit langer Akkulaufzeit glänzen(© 2016 Apple)

Apples neues MacBook Pro gibt es in unterschiedlich starken Ausführungen, doch gibt es kein Modell mit mehr als 16 GB RAM. Wieso der Hersteller dieses Limit ganz bewusst gesetzt hat, erklärte Apples Senior Vice President of Worldwide Marketing, Phil Schiller, nun höchstpersönlich in einer E-Mail an einen Leser von MacRumors.

Mit seiner leistungsstarken Hardware ist das MacBook Pro für viele Einsatzmöglichkeiten gewappnet. Wer beispielsweise für Bild- oder Videobearbeitung mehr als 16 GB RAM zur Verfügung haben möchte, muss sich allerdings nach einer anderen Lösung umsehen. Laut Phil Schiller entschied Apple sich dazu, den Arbeitsspeicher auf 16 GB zu limitieren – und zwar zugunsten der Akkulaufzeit.

Anderes Speichersystem nicht effizient genug

Laut des Apple-Urgesteins würde eine Variante mit noch mehr Arbeitsspeicher ein vollkommen neues Speichersystem erforderlich machen. Dieses wäre aufgrund des deutlich höheren Energieverbrauchs aber nicht für den effizienten Einsatz in einem Notebook geeignet. Apple hat sich also gegen ein Modell mit noch größerem Arbeitsspeicher entschieden, weil dieses sonst weniger ausdauernd gewesen wäre.

Die lange Akkulaufzeit ist eines der Markenzeichen von Apples MacBook-Reihe und es ist nur verständlich, dass Apple diesen Status auch pflegt. Davon abgesehen dürften 16 GB RAM auch für die allermeisten Nutzer ausreichen. Wer dennoch mehr Arbeitsspeicher benötigt, muss sich nach einem Notebook eines anderen Herstellers oder nach einer Desktop-Alternative umsehen.


Weitere Artikel zum Thema
ZUK Edge: Galaxy S7 Edge-Konkur­rent auf Bildern zu sehen
Christoph Groth1
So soll das ZUK Edge aussehen
Das ZUK Edge ist offenbar erstmals auf Bildern geleakt: mit schmalen Rändern und Homebutton – aber ohne gebogenes Display wie im Galaxy S7 Edge.
Lenovo Phab 2 Pro: Project Tango-Smart­phone nun für 500 Euro erhält­lich
Michael Keller
Mit dem Lenovo Phab 2 Pro könnt Ihr beispielsweise Möbel vermessen
Das erste Project Tango-Smartphone ist nun auch in Deutschland erhältlich. Zum Release beträgt der Preis für das Lenovo Phab 2 Pro 499 Euro.
Apple Car noch nicht abge­schrie­ben: Apple will selbst­fah­ren­des Auto testen
Michael Keller
Aktuellen Gerüchten zufolge wird an einem Apple Car gearbeitet
Hat das Apple Car noch eine Zukunft? Ein geleakter Brief deutet darauf hin, dass Apple ein selbstfahrendes Auto testen will.