MacBook Pro Retina: 15-Zoll-Geräte bald mit mehr Power?

Her damit !8
Kommen die 15-Zoll-Modelle des MacBook Pro demnächst standardmäßig mit 16 GB RAM?
Kommen die 15-Zoll-Modelle des MacBook Pro demnächst standardmäßig mit 16 GB RAM?(© 2014 Apple)

Verpasst Apple seinem MacBook Pro ein neues Update? Wie ein Foto aus China zeigt, soll es dort drei bislang unbekannte Geräte im Angebot geben. Im Vergleich zu den Notebooks, die es in Deutschland zu kaufen gibt, kommen sie mit einer leistungsstärkeren Hardware.

Das Bild mit dem Hinweis auf die drei aufgerüsteten Modelle des MacBook Pro stammt aus dem chinesischen BBS-Feng-Forum und wurde dort von MacRumors entdeckt. Es zeigt ein Schaufenster, das zum neuen Apple Store gehören soll, der gerade erst am Samstag in der chinesischen Metropole Chongqing eröffnet wurde – und darin bestens zu erkennen: eine Werbeanzeige, die vorbeikommenden Passanten gleich drei Varianten des MacBook Pro mit 15-Zoll-Retina-Display schmackhaft machen will.

Hierzulande sind aktuell nur zwei verschiedene Versionen des MacBook Pro mit 15 Zoll zu kaufen – und auch was die technische Ausstattung angeht, gibt es Unterschiede: So ist die hier erhältliche, schwächere Variante mit 8 GB RAM und 2 GHz Intel Core i7 im chinesischen Store gar nicht aufgeführt. Stattdessen aber gibt es drei Varianten, von denen die schwächste bereits mit 2,2 GHz und 16 GB RAM daherkommt. Das mittlere Gerät des Trios mit Retina-Display ist dann schon stärker ausgestattet als das in Deutschland verfügbare Spitzenmodell: Neben der integrierten NVIDIA GeForce GT 750M Grafikkarte mit 2 GB GDDR5 Speicher und 16 GB RAM arbeitet darin nämlich bereits ein Prozessor, der statt mit 2,3 mit satten 2,5 GHz getaktet ist. Das stärkste MacBook Pro mit 15-Zoll-Retina-Display aus China legt dann noch einmal eine Schippe drauf und bietet neben einem Core i7 mit 2,8 GHz auch noch eine 1 Terabyte große Festplatte.

Neue MacBook Pro Retina-Modelle bald auch in Deutschland?

Wann Apple die schnelleren Versionen seines MacBook Pro hierzulande auf den Markt bringen möchte, ist nicht sicher, doch wirkt der Zeitpunkt für die ersten Hinweise auf schnellere Modelle nicht überraschend: So hatte Intel erst in der letzten Woche seine neue Haswell-CPU-Reihe für Notebooks vorgestellt – und genau von eben diesen Prozessoren wurde bereits erwartet, dass sie demnächst ihren Dienst in neuen Modellen des MacBook Pro von Apple antreten könnten.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Pay: Alles über unter­stützte Geschäfte und Banken
Christoph Lübben
Mobiles bezahlen, Handy, Shop
Apple Pay ist endlich in Deutschland verfügbar. Bislang unterstützen nur einige Banken und Dienstleister das Feature. Dafür umso mehr Geschäfte.
Google Lens: Bilder­ken­nung kommt auf dem iPhone in die Google-Suche
Francis Lido
Google Lens ist künftig in die Such-App für iOS integriert
Die Bilderkennung hält Einzug in die Google-App für iOS: Google Lens analysiert Bilder für euch direkt in der Kamera-Vorschau.
So rich­tet ihr Apple Pay ein
Francis Lido
Nach der Einrichtung von Apple Pay könnt ihr mit eurem iPhone beispielsweise in manchen Cafés bezahlen
Apple Pay steht nun auch in Deutschland zur Verfügung. Wir erklären euch, wie die Einrichtung auf iPhone, iPad, Apple Watch und Mac funktioniert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.