McDonald's plant Bestellungen via Smartphone-App

Bestellen und Bezahlen per McDonald's-App könnte hierzulande ab 2018 möglich sein
Bestellen und Bezahlen per McDonald's-App könnte hierzulande ab 2018 möglich sein(© 2014 CC: Flickr/vivido)

Faster Food per Smartphone: McDonald's plant die Einführung von Online-Bestellungen in seine Mobile-App. Auch Zahlungen sollen über diesen Weg möglich sein. Laut Business Insider sollen die neuen Features ab 2017 in ersten Ländern verfügbar sein.

Zunächst werden Nutzer in den USA, Australien, Kanada, Frankreich und Großbritannien in den Genuss der Smartphone-Bestellungen kommen, wie Unternehmenssprecherin Becca Hary mitgeteilt habe. Ab 2018 soll es dann möglich sein, in bis zu 25.000 McDonald's-Filialen weltweit per App zu bestellen, wobei offen bleibt, ob das auch Deutschland einschließt.

McDonald's-App soll 14 Millionen Downloads haben

Zwar ist McDonald's die größte Fast-Food-Kette der Welt, die Einführung von Online-Bestellungen habe das Unternehmen aber verschlafen. Ganz anders als die Konkurrenz: Die Kaffeekette Starbucks hat vergleichbare Funktionen bereits vor einem Jahr in seine App integriert. Ein Viertel der Kunden bezahle über diesen Weg bereits, während sechs Prozent per Smartphone bestellen. Die US-Restaurantkette Chick-fil-A hat seine App mit Zahl- und Bestell-Feature im Juni 2016 veröffentlich und verzeichnet ein knappes halbes Jahr später bereits über 8 Millionen Downloads.

McDonald's hat dabei schon längst eine App, nur eben ohne diese Features. Laut den Marktanalysten von Ad Age nutzen ganze 14 Millionen Fast-Food-Fans die App. Bislang hat das Unternehmen lediglich Terminals in 7000 Filialen aufgestellt, über die sich ebenfalls digital bestellen lässt, was die Wartezeit zumindest ein bisschen verkürzt. Ganz ohne Nutzen ist die aktuelle Version der App für iOS und Android natürlich nicht und dient als virtuelle Stempel-Sammelkarte, Filialfinder und Almanach rund um McDonald's-Produkte.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen6
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
2
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.