MegaChat: Kim Dotcoms Skype-Konkurrent ist gestartet

Kim Dotcom startet seinen neuen Messenger-Dienst MegaChat
Kim Dotcom startet seinen neuen Messenger-Dienst MegaChat (© 2014 Twitter/KimDotcom)

Vor Kurzem angekündigt, jetzt ist er da: MegaChat, Kim Dotcoms selbst ernannte Attacke gegen Skype, ist in der Beta-Version gestartet, wie Techcrunch berichtet. Der Rollout des neuen Messenger-Dienstes hat demnach begonnen und soll Feature um Feature erweitert werden. 

Via Twitter hat Kim Dotcom den Start von MegaChat verkündet. Zunächst sind jedoch lediglich Video-Anrufe mit dem Messenger machbar. Text-Chats sowie Video-Konferenzen sollen laut Dotcom demnächst möglich sein. Allerdings gibt es laut Techcrunch noch kleinere Verbindungsprobleme mit dem Skype-Konkurrenten. Auch die Pop-up-Fenster für eingehende Anrufe erscheinen unregelmäßig. Funktioniert jedoch alles so wie es soll, dann könne sich die Audio- und Videoqualität durchaus mit der von Skype messen.

MegaChat: Der sichere Messenger eines berüchtigten Internet-Unternehmers

Im Dezember 2014 kündigte Kim Dotcom MegaChat zum ersten Mal offiziell an. Gleichzeitig erklärte er seine neue Software zur direkten Konkurrenz von Skype. Das Besondere an MegaChat ist laut Dotcom ein Hochgeschwindigkeits-Datentransfer und vor allem das hohe Maß an Sicherheit. Denn die Text- und Videokommunikation via MegaChat soll vollständige End-to-End-Verschlüsselung bieten. Letzteres liegt dem exzentrischen Internet-Unternehmer, der eigentlich "Schmitz" mit Nachnamen heißt, angeblich besonders am Herzen, da amerikanischen Diensten seiner Meinung nach nicht zu trauen sei.

Dass Dotcom kein sonderlich gutes Verhältnis zu den USA pflegt, ist allgemein bekannt. Denn der in Neuseeland im Exil lebende gebürtige Deutsche machte in der jüngeren Vergangenheit vor allem durch FBI-Verfolgung, Hausdurchsuchungen, illegalen Insidergeschäften und Insolvenz von sich reden. Seit Megaupload ist Dotcom bekannt für seine Geschäftsideen, die sich oft am Rande der Legalität befinden. Vielleicht wird er auf seine alten Tage und mit neuen Projekten wie MegaChat ja doch noch solide.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !26Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.