Fokus auf Videos: Facebook kauft Streaming-Start-up

Facebook möchte offenbar seinen Video-Bereich erheblich erweitern
Facebook möchte offenbar seinen Video-Bereich erheblich erweitern(© 2014 CURVED Montage)

Mehr Videos ohne Qualitätsverlust: Facebook hat das Start-up QuickFire übernommen. Mit der Technologie des Unternehmens könnte Facebook seinen Video-Bereich deutlich vergrößern – ohne dabei die Wiedergabe-Qualität der angebotenen Clips zu vermindern.

Wie QuickFire in einer Meldung zu der Übernahme auf seiner Seite schreibt, besteht die Spezialität des Start-ups darin, die Bandbreite von Streams zu reduzieren, ohne dadurch die Qualität zu beeinträchtigen. Demnach sei es bei der Gründung das Ziel des Unternehmens gewesen, dem wachsenden Konsum von Videos im Internet gerecht zu werden. Da Videos auch in dem sozialen Netzwerk Facebook eine immer größere Rolle spielen, will sich Mark Zuckerberg die Technologie von QuickFire offenbar zunutze machen.

Konkurrenzkampf mit Videos

Erst Ende Dezember 2014 war bekannt geworden, dass Facebook ein neues Video-Feature in sein soziales Netzwerk integriert hat, um mit Anbietern wie YouTube besser konkurrieren zu können. Aus diesem Grund sollten beispielsweise auch Stars aufgebaut werden, wie YouTube sie in vielen Sparten schon seit geraumer Zeit besitzt.

Doch die Konkurrenz schläft nicht: So gab es beispielsweise Anfang Januar 2015 Gerüchte, dass auch Twitter sein Video-Angebot ausweiten will. Demnach arbeite das Unternehmen an einem Feature, mit dem Nutzer innerhalb von Twitter mit ihrem Smartphone Videos aufnehmen, bearbeiten und veröffentlichen können. Facebook kann die Unterstützung von QuickFire also gut gebrauchen.

Weitere Artikel zum Thema
“Cobra Kai”: Teaser zur “Karate Kid”-Fort­set­zung bringt Daniel-san zurück
Christoph Lübben
Daniel ist seit "Karate Kid" etwas älter geworden – was man in "Cobra Kai" sieht
"Karate Kid" kommt zurück: In der Serie "Cobra Kai" treffen Daniel und Johnny erneut aufeinander. Die gealterten Rivalen mögen sich immer noch nicht.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Face­book soll zwei smarte Laut­spre­cher für Sommer 2018 planen
Guido Karsten
Die angeblich geplanten smarten Terminals sollten viele der bekannten Facebook-Dienste unterstützen
Facebook soll gleich zwei smarte Lautsprecher als Konkurrenten für HomePod, Echo Show und Co. planen. Beide werden angeblich große Displays bieten.