Microsoft bringt Surface 3: Das kleine Surface Pro 3

Dünner, langsamer, günstiger: Microsoft hat mit dem Surface 3 eine kleine Variante des Surface Pro 3 angekündigt – mit vollwertigem Windows-Betriebssystem statt des Auslaufmodells Windows RT. Das Tablet ist ab sofort vorbestellbar, bevor es ab Mai in den offiziellen Verkauf geht.

Mit dem Surface 3 bringt Microsoft seinen Tablet-Laptop-Hybriden für den weniger gefüllten Geldbeutel auf den Markt. Wirklich günstig fällt der kleine Bruder des Surface Pro 3 allerdings auch nicht gerade aus. So liegt der Einstiegspreis bei rund 600 Euro. Dafür gibt es jedoch kein Cover und auch keinen Stylus, der beim Surface Pro 3 mitgeliefert wird. Das neue Surface 3 besitzt eine Bildschirmdiagonale von 10,8 Zoll. Für den Antrieb sorgt ein Intel Atom x7-Prozessor.

Surface 3: Wenig Speicher für viel Geld

Für die vorab genannten 600 Euro bekommt der geneigte Käufer ein Surface 3-Tablet mit 2 GB RAM und 64 GB internem Speicher. Wer die doppelte Speicher-Power will, muss draufzahlen. So kostet die Variante mit 4GB RAM und 128 GB internem Speicher 719 Euro. Für das Surface 3 Type Cover werden dann noch einmal knapp 150 Euro fällig. Das Tablet wird ab Werk mit vorinstalliertem Windows 8.1 ausgeliefert. Dazu gibt es das obligatorische Jahresabonnement für Office 365.

Optisch fällt vor allem die geringe Höhe von lediglich 8,7 Millimetern auf, sodass das Surface 3 im Gegensatz zu den anderen Tablets aus der Microsoft-Produktreihe am dünnsten ausfällt. Wer sich das Tablet sichern möchte, kann es ab sofort über den Microsoft Store vorbestellen. Der Versand soll laut Microsoft ab dem 7. Mai 2015 erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
"Termi­na­tor" geht weiter: Schwar­ze­neg­ger und Came­ron planen sechs­ten Teil
1
Für James Cameron schlüpft Schwarzenegger ein weiteres Mal in die Rolle des Terminators
Arnold Schwarzenegger und James Cameron arbeiten an einem neuen "Terminator"-Film. Außerdem erhalten "Conan" und "Twins" Fortsetzungen.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.