Microsoft Surface 3: Testbericht und Fotos

Verfügbar seit Mai 2015
Testergebnis
4.6
Microsoft Surface 3
Top
  • Als Laptop und Tablet nutzbar
  • Gut zum Zeichnen geeignet - vor allem mit dem Surface-Stift
  • Mini Display-Port
  • USB 3.0
Flop
  • Windows 8.1
  • keine allzu hohe Akkulaufzeit
  • vergleichsweise hoher Preis

Mit dem Surface 3 bringt Microsoft eine kleinere Variante seines Surface Pro 3 auf den Markt, das ein vollwertiges Windows-Betriebssystem statt Windows RT an Bord hat. Darüber hinaus fällt es dünner, günstiger und auch langsamer als sein großer Bruder aus.

Der neue Tablet-Laptop-Hybrid von Microsoft besitzt einen 10,8-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1920 x 1280 Pixeln und fällt mit einer Höhe von gerade einmal 8,7 Millimetern sehr flach aus. Tatsächlich ist das Surface 3 im Vergleich zu den anderen Tablets von Microsoft das dünnste. Etwas abgespeckt kommt allerdings auch der Speicher daher, welcher 2 GB RAM beträgt. Intern stehen 64 GB in der Basisversion zur Verfügung.

Die zusätzlichen Kosten des Surface 3

Angetrieben wird das Surface 3 von einem Intel Atom x7-Prozessor. Ab Werk wird das Tablet mit vorinstalliertem Windows 8.1 ausgeliefert. Dazu spendiert Microsoft ein Jahresabonnement für Office 365. Für Fotos sorgen eine 3,5-Megapixel-Kamera an der Gehäusefront sowie eine Kamera mit 8-Megapixel-Sensor rückseitig. Allerdings gibt es keinen Blitz. Die Akku-Laufzeit soll laut Microsoft zehn Stunden betragen. Für das vorab genannte Basis-Modell mit 2 GB RAM und 64 GB internem Speicher müssen die Käufer rund 600 Euro auf den Tisch legen. Es gibt jedoch die Möglichkeit, die Speicher-Power zu verdoppeln. Das lässt sich Microsoft jedoch natürlich bezahlen.

Für ein Surface 3 mit 4 GB RAM und 128 GB internem Speicher werden 719 Euro fällig. Zusätzlich kommen noch die Kosten für das Type Cover oben drauf, die mit etwa 150 Euro zu Buche schlagen. Das Surface 3 kann bereits jetzt über den Microsoft Store vorbestellt werden. Ab dem 7. Mai 2015 soll dann der Versand erfolgen.

Alle Spezifikationen
Größe267 x 187 x 8,7 mm
Gewicht622 g
Display10,8 Zoll
Kamera-Auflösung8 Megapixel
ProzessorIntel Atom x7-Z8700
Speicherkapazität128, 64GB
BetriebssystemWindows 8.1
Erweiterbarer Speicherja
Front-Kamera-Auflösung3,5 Megapixel
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher4, 2GB
4G/LTEja
DatentransferUSB, Micro-USB, Mini DisplayPort, Bluetooth, WLAN, GPS, NFC, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz4 / 2,4GHz
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
Preis bei Markteinführung599 €
StatusErhältlich
MartkeinführungMai 2015
Das Microsoft Surface 3 findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Das Surface Go ist quasi ein Tablet mit Windows – und es gibt Alternativen
Micro­soft Surface Go: Alter­na­ti­ven zum Windows-Tablet
Christoph Lübben

Das Microsoft Surface Go oder ein anderes Gerät? Gerade für Uni und Arbeit gibt es mittlerweile Tablets, die eine Alternative zum Windows-Gerät sind.

So richtig praktisch wird das Surface Go erst mit dem richtigen Zubehör
Micro­soft Surface Go: Dieses Zube­hör soll­tet ihr euch anse­hen
Christoph Lübben

Für das Microsoft Surface Go gibt es viel Zubehör. Welches ihr euch vielleicht zulegen solltet, erfahrt ihr in diesem Ratgeber.

Standardmäßig läuft Windows 10 auf dem Surface Go im S-Modus
Surface Go: Upgrade von Windows 10 S zu Home oder Pro – so geht's
Francis Lido

Windows 10 S ist einer der größten Schwachpunkte des Surface Go. Wir zeigen euch, wie ihr in wenigen Minuten kostenlos auf Windows 10 Home umsteigt.

"Fortnite" könnt ihr auch auf dem iPad gegen andere Nutzer spielen
"Fort­nite"-Cross­play-Ratge­ber: So spielt ihr gegen Nutzer ande­rer Systeme
Christoph Lübben

"Fortnite" ermöglicht Spieler mit verschiedenen Systemen gemeinsam zu zocken. Wir erklären euch, was ihr dafür tun müsst und was zu beachten ist.

Sollte der Pfad "Windows Search" nicht existieren, könnt Ihr ihn selbst erstellen
Windows 10 Anni­ver­sary Update: Cort­ana Deak­ti­vie­ren – so geht's trotz­dem
Christoph Lübben

Mit dem Anniversary Update lässt sich Cortana unter Windows 10 nicht mehr so einfach deaktivieren. Mit unserer Anleitung schafft Ihr es trotzdem.

Auf Sperrbildschirm-Bilder wie dieses müsst Ihr bei deaktivierter Werbung unter Windows 10 ebenfalls verzichten
Windows 10 zeigt Werbung auf dem Sperr­bild­schirm: So deak­ti­viert Ihr sie
Christoph Groth

Windows 10 zeigt im Sperrbildschirm gelegentlich auch Werbung an. Um dies zu unterbinden, sind nur wenige Handgriffe nötig. Wir sagen Euch, welche.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.