Microsoft Surface fällt bei NFL-Footballspiel aus – Broncos im Superbowl

Microsoft sponsert bereits seit einiger Zeit Surface-Tablets für die US-Amerikanische Football-Liga NFL. Auch wenn ein Spot von 2014 damit titelt, dass Profis dem Gerät vertrauen, so könnte dieses Vertrauen bei den New England Patriots nun womöglich in Schieflage geraten sein – obwohl die Probleme gar nicht vom Tablet ausgegangen sein sollen.

Schon seit über einem Jahr erhalten NFL-Teams Microsoft Surface-Tablets, um diese bei Lagebesprechungen an der Seitenlinie einsetzen zu können und Spielzüge zu organisieren. Auch während der Begegnung zwischen den New England Patriots und den Denver Broncos waren die Geräte im Einsatz, als einige Exemplare des Teams aus New England mit einem Mal den Dienst versagten.

WLAN-Anbindung war schuld

Bei den Tablets, die in der NFL im Einsatz sind, handelt es sich nicht um das aktuelle Surface Pro 4, sondern um eine speziell angepasste Variante des Vorgängers Surface Pro 3. Für die Nutzung in den Football-Stadien rüstet Microsoft die Geräte beispielsweise mit einem stoßfesten Gehäuse aus. Das Surface Pro 3 soll noch mindestens für die laufende Saison 2015/2016 genutzt werden. Anschließend dürfte dann ein Upgrade auf das Surface Pro 4 vorgenommen werden.

Die offiziellen Regeln besagen, dass die Tablets bei Problemen vollständig aus dem Spiel genommen werden, sofern die Probleme bereits vor Beginn auftreten. Da dies nicht der Fall war, durfte das Team aus Denver weiterhin auf die Technik zugreifen, während die Spieler der New England Patriots etwa 20 Minuten lang darauf verzichten mussten. Denver gewann mit einem Endergebnis von 20 zu 18 und trifft damit im großen Football-Finale, dem Superbowl, auf die Carolina Panthers.

Kurze Zeit nach dem Spiel hat Microsoft sich zu den Vorfällen während des Spiels zwischen den Patriots und den Broncos geäußert. Demnach sollen die Surface-Tablets jederzeit einwandfrei gearbeitet haben. Die WLAN-Anbindung auf der Stadion-Seite der Patriots soll hingegen die Probleme verursacht und die Abfrage von Videomaterial und anderen Daten verhindert haben.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei MateBook X im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Her damit !5Das Huawei MateBook X ist kleiner als eine A4-Seite
Huawei hat in Berlin mit dem Matebook X einen Laptop vorgestellt, der kleiner ist als eine A4-Papierseite. Das Hands-on.
Das ist das neue Micro­soft Surface Pro
Das Surface Pro (2017) ist seinem Vorgänger sehr ähnlich
Das Surface Pro (2017) kommt: Der neue Hybride von Microsoft bietet einen schnelleren Prozessor als sein Voränger, jedoch kaum Neuerungen.
Huawei MateBook E: Neues Conver­ti­ble-Tablet erscheint Ende Juni
Michael Keller1
Das Huawei MateBook E soll einen besseren Neigungswinkel bieten als der Vorgänger
Zusammen mit dem MateBook X hat Huawei auch ein neues 2-in-1-Gerät vorgestellt: Das MateBook E soll nicht zuletzt bei der Video-Wiedergabe glänzen.