Microsoft Surface Hub: 20.000-Dollar-Tablet mit 84-Zoll-Display

Microsofts Riesen-Tablet kommt: Das Surface Hub ist mit Display-Größen von 55 und 84 Zoll ein Windows 10-Gerät für die Wand. Microsofts multifunktionales Tablet hat nun, ein halbes Jahr nach seiner Ankündigung, offizielle Preise und Termine erhalten.

Das Surface Hub wird mit den Händen bedient, während ein dazugehöriger Stylus das Malen wie auf einer Tafel ermöglicht. Das können auch mehrere Personen gleichzeitig tun, denn das Mega-Tablet soll problemlos mehrere Touch-Eingaben zeitgleich verarbeiten können. Das deutet bereits recht klar auf die Zielgruppe von Surface Hub hin: Microsoft will damit nicht in Eure Haushalte, sondern in die Meeting-Räume von Unternehmen. Entsprechend fallen auch die Preise aus.

Riesen-Tablet zum Preis eines Autos

Mit einem Spitzenpreis von 19.999 Dollar geht das Surface Hub mit 84-Zoll-Display ganz schön ins Geld. Die kleinere Variante im Fernseher-Format von 55 Zoll ist da schon erschwinglicher: Hierfür verlangt Microsoft 6.999 Dollar. Das Surface Hub wurde bereits im Januar vorgestellt, ging trotz seiner Größe aber fast etwas neben der Präsentation von Windows 10 unter. Ab dem 1. Juli nimmt Microsoft Vorbestellungen aus insgesamt 24 Ländern entgegen, darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz; ab September sollen die Geräte dann ausgeliefert werden.

Bis zum Release von Surface Hub wird nicht nur das neue Betriebssystem Windows 10 erschienen sein, auch die Smartphone-Version Windows 10 Mobile könnte dann schon verfügbar sein. Immerhin sollen sich Kollegen nicht nur mit Surface Pro 3 und Co. in die Surface Hub-Arbeit einklinken können, sondern deren Ergebnisse auch direkt auf Windows-Smartphones mitnehmen können. Vielleicht hat Microsoft bis dahin ja sogar schon das Lumia 940 und das 940 XL im Angebot.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
iPhone 8: So könnte Apple das "Problem" mit der Touch ID lösen
Michael Keller6
Her damit !18Bislang hat der Fingerabdrucksensor beim iPhone seinen festen Platz
Wohin kommt der Fingerabdrucksensor im iPhone 8? Gerüchte besagen, dass die Touch ID unter dem Display nicht fertig wird – doch es gibt eine Lösung.
iPhone 8: Angeb­li­che Guss­form zeigt verti­kale Dual­ka­mera
Michael Keller5
Peinlich !7Viele Leaks deuten auf ein iPhone 8 mit vertikaler Dualkamera hin
Neuer Leak zum iPhone 8: Fotos sollen eine Gussform für das Jubiläums-iPhone zeigen, die Details zur Kamera verrät.