Militär-Entwickler baut Videostabilisierung für Android

Militärtechnik für normale Android-Smartphones? Das Unternehmen Imint entwickelt seit Jahren Software für Streitkräfte, um vor allem bei der Aufklärung aus der Luft bessere Bilder zu ermöglichen. Nun will Imint seine Software offenbar auch an Hersteller von Android-Geräten verkaufen.

Die Software namens Vidhance Mobile soll bei Videoaufnahmen mit dem Smartphone eine Stabilisierung in Echtzeit ermöglichen, berichtet TechCrunch. Mit der Stabilisierung in Echtzeit, die Vidhance Mobile ermöglicht, soll es in Zukunft wesentlich einfacher werden, bei Videoaufnahmen einem Objekt zu folgen oder zu zoomen, ohne dass das Bild dabei verwackelt. Offenbar wird es aber keine entsprechende Kamera-App von Imint geben. Stattdessen plant das Unternehmen, seine Software direkt an Smartphone-Hersteller zu verkaufen, die Vidhance Mobile dann in ihre Systeme integrieren. Somit ist es wahrscheinlich, dass die Technik nur in einigen ausgewählten Geräten zum Einsatz kommt.

Neue Märkte erschließen

Wie der Imint-CEO Andreas Lifvendahl auf der CES 2015 sagte, wolle sich das Unternehmen mit dem zivilen Smartphone-Markt neue Möglichkeiten erschließen. Er habe sich gedacht, dass die für das Militär entwickelten Patente auch in normalen Android-Smartphones gut funktionieren würden. Zudem sei die Bildstabilisierung für Videoaufnahmen eine bisher unausgefüllte Sparte, da sich die meisten Lösungen auf die Bildstabilisierung von Fotoaufnahmen konzentrierten.

Mit der Einführung der sogenannten "Cinematic Videostabilisierung" für iPhone 6 und iPhone 6 Plus sind Android-Geräte in diesem Bereich ins Hintertreffen geraten – das könnte sich dank Vidhance Mobile aber in Zukunft ändern. Die ersten Android-Geräte mit der neuen Technik sollen im dritten Quartal 2015 erscheinen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple führt höhere Preise für iPhone-Repa­ra­tur ein
Apple lässt sich die Reparatur von iOS-Geräten wie dem iPhone 7 Plus teuer bezahlen
Schäden werden teurer: Die Preise für eine iPhone-Reparatur über Apple sind nun gestiegen. Zum Teil zahlt Ihr 30 Euro mehr als zuvor.
Galaxy Note 8 könnte 6,4-Zoll-Display im 18:9-Format erhal­ten
1
Der Nachfolger des Galaxy Note 7 soll ein Phablet mit 6,4-Zoll-Display werden
Das Galaxy Note 8 soll einen sehr großen Bildschirm bekommen – der wie das Galaxy-S8-Display ein 18:9-Format bietet.
So macht Apple das iPhone zum Herz­stück eines MacBook
3
Das Apple-Patent zeigt ein von einem iPhone (links) und iPad (rechts) angetriebenes MacBook
Das iPhone als Desktop-Ersatz? Patentzeichnungen von Apple zeigen, wie ein Smartphone eine Art MacBook mit Display und Tastatur antreiben könnte.