Mit iOS 10? Vorinstallierte Apps auf dem iPhone könnten ausgeblendet werden

Her damit !7
Viele vorinstallierte Apps auf dem iPhone werden vermutlich nur selten benutzt
Viele vorinstallierte Apps auf dem iPhone werden vermutlich nur selten benutzt(© 2014 CURVED)

Zu viele ungenutzte Apps verstopfen den Startbildschirm auf dem iPhone: Viele Nutzer von Apple-Geräten fordern seit langer Zeit die Möglichkeit, die sogenannten "Stock Apps" zumindest ausblenden zu können. Dieses Feature könnte bald auf iPhones und iPads Einzug halten – möglicherweise mit iOS 10.

Ein Hinweis darauf ließe sich in den Metadaten von iTunes finden, berichtet 9to5Mac. Die bislang unbekannte Ergänzung im Code laute demnach "isFirstPartyHideableApp". Weil in dem App Store bislang Anwendungen von Drittanbietern angeboten werden, habe der Code aber logischerweise keinen Wert, da es schließlich um die Apps geht, die ab Werk auf einem iPhone oder iPad vorinstalliert sind.

Einführung mit iOS 10?

Laut 9to5Mac sei es nicht unwahrscheinlich, dass Apple die Möglichkeit zum Verstecken von Apps mit einer künftigen iOS-Version einführt – vielleicht schon mit iOS 10, das voraussichtlich im Herbst 2016 zusammen mit dem iPhone 7 erscheint. Es ist davon auszugehen, dass dieses Feature vor allem Apps wie den Taschenrechner oder den Kompass betrifft. Basis-Anwendungen wie Telefon oder Benachrichtigungen seien davon vermutlich ausgenommen.

Der Code könne außerdem einen Hinweis darauf liefern, dass Apple künftig Stock-Apps bei iTunes und im App Store zur Verfügung stellt. Wenn Nutzer sich dann nach dem Ausblenden einer App dazu entscheiden, diese doch benutzen zu wollen, könnten sie den App Store besuchen und die entsprechende Anwendung neu installieren. Dieser Schritt könnte noch einen weiteren positiven Nebeneffekt haben: Apple könnte Bugs einer einzelnen App über ein Update im Store ausräumen, sodass Nutzer nicht auf die nächste iOS-Version warten müssten.

Tatsächlich ist es auch derzeit schon möglich, vorinstallierte Apps auf iPhone und iPad auszublenden. Dafür wird allerdings ein Mac und das sogenannte "Apple Configurator Tool" benötigt – der Weg ist also aktuell noch relativ aufwendig. Es wird sich zeigen, ob Apple das praktische Feature mit iOS 10 tatsächlich einführt – Tim Cook habe genau das aber bereits in einem Interview angedeutet.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller15
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
iOS 11.3.1 ist da: Das müsst ihr zum Update wissen
Francis Lido
Mit iOS 11.3.1 kommen keine größeren Änderungen
iOS 11.3.1 ist da: Das Update könnte vor allem für iPhone-8-Besitzer interessant sein. Außerdem hat Apple die Sicherheit verbessert.
iPhone 2018: LCD-Ausfüh­rung soll 200 Dollar güns­ti­ger sein als OLED-Modelle
Guido Karsten
Auf das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus folgt 2018 womöglich nur noch ein neues iPhone mit LCD-Anzeige
Schon in wenigen Monaten soll die Produktion der nächsten iPhone-Generation beginnen. Womöglich wird zu dieser nur noch ein LCD-Modell gehören.