Mit iOS 9.3 können Eure Chefs den iPhone-Homescreen und Apps vorgeben

Her damit !8
Derzeit befindet sich iOS 9.3 noch in der Beta-Phase
Derzeit befindet sich iOS 9.3 noch in der Beta-Phase(© 2016 CURVED)

iOS 9.3 gibt Chefs mehr Einflussmöglichkeiten auf Dienst-iPhones an die Hand – das geht aus einem Eintrag auf Apples Entwickler-Webseite hervor, wie PhoneArena berichtet. Nutzt ein Unternehmen mobiles Gerätemanagement (MDM), dann kann es etwa Zugriffsrechte auf Apps einschränken oder den Homescreen vorgeben.

Wer von seiner Firma beispielsweise ein iPhone 6s als Diensthandy nutzt, darf unter iOS 9.3 womöglich keine neuen Apps mehr installieren, wenn der Arbeitgeber dies nicht wünscht. Nicht alle installierten Apps müssen zudem sichtbar sein: Gut möglich, dass ein Programm zwar installiert ist, Euch aber keinen Zugriff gewährt. Ähnliche Vorgaben sind bei Benachrichtigungen möglich. So lässt sich festlegen, wann und wie diese angezeigt werden sollen.

iOS 9.3-Launch auch erst Ende März?

Ohne eingerichteten Profilmanager hat aber auch Eure IT-Abteilung keine Handhabe über Euer Dienst-iPhone. Die Wahrscheinlichkeit ist daher gering, dass plötzlich ohne Euer Wissen Zugriffsrechte eingeschränkt werden. Natürlich bringt iOS 9.3 aber auch Neuerungen für alle Nutzer mit; die bereits veröffentlichten Beta-Updates für Entwickler liefern einen Vorgeschmack auf die zu erwartenden Features.

Mit Night Shift (hierzulande unter dem Namen "Nachtschicht") steht etwa ein Blaulichtfilter à la f.lux in den Startlöchern, damit der leuchtende Screen Eures Smartphones Euren Tagesrhythmus nicht mehr durcheinanderbringt. Welche Funktionen darüber hinaus bei Apple in Arbeit sind, erklärt Euch diese Übersicht über die bisher erschienenen iOS-9.3-Betas. Der offizielle Rollout der Software wird zur Keynote im März erwartet, auf dem auch das iPhone 5SE seine Premiere feiern soll. Möglicherweise steigt das Event aber erst Ende des Monats, anstatt wie bislang angenommen am 15. März.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.