Moto C und C Plus sind offiziell: Das sind Preise und Specs

Das Moto C Plus kostet zum Release knapp über 100 Euro
Das Moto C Plus kostet zum Release knapp über 100 Euro(© 2017 Motorola)

Das sind die neuen Einsteiger-Smartphones von Lenovo: Das Moto C und das C Plus bieten lediglich eine grundlegende Ausstattung, sollen aber dafür vor allem durch den niedrigen Preis überzeugen. Der Release in Europa findet noch im Laufe des Frühlings 2017 statt.

Das Moto C wird in verschiedenen Versionen erscheinen, zum Beispiel als 3G- und als 4G-Variante, wie dem MotorolaBlog zu entnehmen ist. Das 3G-Modell wird mit 1 GB RAM und 8 GB Speicherplatz zum Preis von 89 Euro erhältlich sein. Als Herzstück ist ein 32-Bit-MediaTek-Prozessor verbaut, dessen vier Kerne mit jeweils 1,3 GHz getaktet sind. Die 4G-Ausführung kommt mit der gleichen Speicher-Konfiguration, nutzt aber eine 64-Bit-CPU von MediaTek mit vier Kernen und der Taktung von 1,1 GHz – das Ganze zum Preis von 99 Euro. Beide Modelle verfügen zudem über eine 5-MP-Kamera auf der Rückseite, eine 2-MP-Kamera für Selfies, ein 5-Zoll-Display mit der Auflösung von 854 x 480 Pixeln und einem 2350-mAh-Akku.

Plus-Version mit großem Akku

Das Moto C Plus verfügt ebenfalls über einen 5-Zoll-Bildschirm, der allerdings mit 1280 x 720 Pixeln in HD auflöst, wie 9to5Google berichtet. Als Antrieb kommt ein 64-Bit-MediaTek-Chipsatz zum Einsatz, der je nach Region auf 1 oder 2 GB RAM zugreift. Der 16 GB große Speicherplatz kann bei Bedarf via microSD-Karte erweitert werden. Die Hauptkamera löst mit 8 MP auf; vorne befindet sich allerdings ebenfalls nur eine 2-MP-Selfiekamera. Der Preis für das Gerät startet bei 119 Euro. Damit sind beide Ausführungen sehr günstig – wie es Gerüchte bereits vor einer Weile vorhergesagt haben.

Sowohl das schwächer als auch das stärker ausgestattete Modell des Moto C nutzen als Betriebssystem ab Werk Android 7.0 Nougat. Beide Smartphones werden zum Release in den Farben Metallic Cherry, Fine Gold, Pearl White und Starry Black erhältlich sein. Als Release-Datum nennt die Lenovo-Tochter den "späten Frühling" dieses Jahres. Beide Ausführungen sollen auch in Europa erscheinen; auf welchen Märkten genau, ist noch nicht bekannt. Erst kürzlich wurde bekannt, welche Smartphones Lenovo für das Jahr 2017 noch planen soll.


Weitere Artikel zum Thema
Moto­rola Moto Z3 Play im Test: Das modu­lare Smart­phone mit dem Zusatz­akku
Jan Johannsen
Her damit !60Motorola Moto Z3 Play
8.4
Das Motorola Moto Z3 Play ist sehr dünn, hat ein großes Display und eine Dualkamera. Mit seinem Moto Mod wird es zum Laufzeitwunder. Der Test.
Empfeh­lung der Redak­tion: Das beste Smart­phone für unter 300 Euro
Jan Johannsen5
Naja !8Das neue Nokia 6
Ein gutes Smartphone muss nicht teuer sein. Für unter 300 Euro bekommt man schon brauchbare Geräte. Welche das sind, verraten wir euch hier.
Das Moto Z3 Play ist offi­zi­ell
Lars Wertgen
moto-z3-Play_Deep-indigo-moto-Power-Pack
Lenovo muss für die Notch des Z5 viel Kritik einstecken. Tochterunternehmen Motorola verzichtet beim Moto Z3 Play auf die Aussparung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.