Nacktfotos von US-Promis: Apple dementiert iCloud-Hack

Nach dem großen Hackernangriff auf US-Promis hat Apple einen iCloud-Hack dementiert
Nach dem großen Hackernangriff auf US-Promis hat Apple einen iCloud-Hack dementiert(© 2014 CURVED)

Auch Tage nach dem großen Hacker-Angriff auf zahlreiche US-Promis und dem anschließenden Leak von Nacktfotos ist immer noch unklar, wie die privaten Bilder ins Netz gelangen konnten. Apple weist aber jede Mitschuld von sich, der Online-Speicherdienst iCloud sei nicht gehackt worden.

"Nach mehr als 40 Stunden Nachforschung haben wir festgestellt, dass gewisse Accounts von Prominenten durch sehr gezielte Attacken auf Benutzernamen, Passwörter und Sicherheitsfragen betroffen waren - eine Praxis, die im Internet allzu üblich geworden ist. Keiner der Fälle, die wir untersucht haben, ist durch irgendeine Lücke in irgendeinem System von Apple einschließlich iCloud oder der Funktion 'Mein iPhone suchen' entstanden", erklärten die Kalifornier am Dienstag.

Tausende Nacktfotos von Jennifer Lawrence, Kate Upton und Co. wurden gestohlen

Apple betonte jedoch, weiterhin mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten, um den "schockierenden" Diebstahl der Nacktfotos aufzuklären und die Hacker zu identifizieren. Bislang unbekannte Täter hatten die Accounts von zahlreichen US-Promis wie Jennifer Lawrence, Kate Upton, Rihanna oder Kim Kardashian gehackt und am Sonntag deren private Bilder im Internet verbreitet.

Apple empfiehlt komplexe Passwörter für iCloud-Schutz

Nach dem Hackerangriff war schnell der Verdacht aufgekommen, dass die Nacktfotos aus der iCloud stammen. So hatte unter anderem die Schauspielerin Kirsten Dunst Apple in einem sarkastischen Tweet eine Mitschuld zugeschrieben. Die Kalifornier betonen allerdings stets, dass Informationen in der iCloud immer verschlüsselt gespeichert werden. Nichtsdestotrotz empfahl der iKonzern allen Anwendern zum Schutz vor Hacker-Attacken, möglichst komplexe Passwörter zu verwenden und die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren.


Weitere Artikel zum Thema
Apple will Filme bei iTunes schon zwei Wochen nach ihrem Kino­start anbie­ten
Michael Keller
Filme sollen bei iTunes künftig wesentlich schneller zur Verfügung stehen als bisher
Apple will Filme bei iTunes künftig früher anbieten dürfen – Gerüchten zufolge sogar noch während diese im Kino laufen.
iOS 10.2 Beta 7 für Entwick­ler und Public-Beta-Tester veröf­fent­licht
Michael Keller
Mit iOS 10.2 kommt der sogenannte "Celebrations"-Effekt auf das iPhone
Apple hat die siebte Beta von iOS 10.2 veröffentlicht. Die hohe Frequenz der Beta-Rollouts deutet auf den baldigen Release des Updates hin.
Statt iPhone 8 2017 angeb­lich nur iPhone 7s und 7s Plus – dafür auch in Rot
Guido Karsten8
Peinlich !28Mit dem iPhone 7s und dem 7s Plus soll 2017 eine rote Farboption hinzukommen
Kommt das erhoffte Mega-Update doch nicht im kommenden Jahr mit dem iPhone 8? Angeblich plant Apple für 2017 nur ein iPhone 7s mit wenigen Neuerungen.