Nest Brandmelder: Deaktivierung per Wink problematisch

Die Wink-Funktion des Nest Protect kann im Ernstfall einen Alarm verhindern
Die Wink-Funktion des Nest Protect kann im Ernstfall einen Alarm verhindern(© 2014 Nest)

Durch Winken den Rauchmelder deaktivieren: Mit dieser Funktion sollen Nutzer des Nest Protect auf einfache Weise, zum Beispiel bei einem Fehlalarm durch angebranntes Essen in der Küche, reagieren können. Problematisch ist die Funktion jedoch im Falle eines richtigen Feuers, weshalb das Gerät nun aus dem Verkauf genommen wurde, wie der Spiegel berichtet.

Problematisch kann diese Funktion dann werden, wenn es wirklich brennt – und jemand den Rauchmelder aus Versehen ausschaltet, weil beispielsweise der Rauch durch Winken vertrieben werden soll. So begründete Nest-Gründer Tony Fadell in einem Blog-Post diden Verkaufsstopp des Nest Protect – und rät allen Besitzern, die Funktion sicherheitshalber zu deaktivieren.

Protect-Brandmelder macht die halbe Nest-Produktpalette aus

Dies ist aus zwei Gründen eine Niederlage für Nest Labs: Zum einen ist die Wink-Funktion das Feature, mit dem das etwa 130 Dollar teure Gerät beworben wurde. Zum anderen ist Nest Protect neben dem Thermostat nur eines von zwei Geräten, die derzeit von dem Unternehmen angeboten werden. Besonders schlimm ist dieser Umstand für die Firma aus Palo Alto, da sie gerade auch in Europa Fuß fassen wollte, nachdem die beiden Produkte bisher nur in den USA, Großbritannien und Kanada erhältlich waren. Google hatte zu Beginn des Jahres 2014 die Firma Nest für 3,2 Milliarden Dollar gekauft.

Weitere Artikel zum Thema
Nest Protect: Verkauf beginnt in Deutsch­land
Andre Kummer
Peinlich !18Schlägt ab sofort auch in deutschen Haushalten Alarm: Der Nest Protect-Rauchmelder
Schlägt jetzt auch bei uns Alarm: Der smarte Rauchmelder Nest Protect ist für knapp 120 Euro ab sofort über deutsche Online-Händler zu beziehen.
Apple soll an eige­ner Hard­ware für HomeKit arbei­ten
Guido Karsten1
Her damit !7Mit dem Vorstoß auf den Markt für Smart Home-Hardware, könnte sich die Produktpalette in Apple Stores in Zukunft deutlich vergrößern.
Apple will auch in Eurem Wohnzimmer mitmischen: Nach der Vorstellung der Software-Plattform HomeKit soll nun Hardware in Arbeit sein.
Drop­cam: Google könnte ins Secu­rity-Geschäft einstei­gen
Marten_Zabel1
Dropcams Kamera speichert Aufzeichnungen in der Cloud, damit Ihr überall darauf zugreifen könnt
Google ist offenbar in Übernahmegesprächen mit dem Überwachungskamera-Startup Dropcam. Kommt zusammen mit Nest die smarte Alarmanlage für Zuhause?