Nest Brandmelder: Deaktivierung per Wink problematisch

Die Wink-Funktion des Nest Protect kann im Ernstfall einen Alarm verhindern
Die Wink-Funktion des Nest Protect kann im Ernstfall einen Alarm verhindern(© 2014 Nest)

Durch Winken den Rauchmelder deaktivieren: Mit dieser Funktion sollen Nutzer des Nest Protect auf einfache Weise, zum Beispiel bei einem Fehlalarm durch angebranntes Essen in der Küche, reagieren können. Problematisch ist die Funktion jedoch im Falle eines richtigen Feuers, weshalb das Gerät nun aus dem Verkauf genommen wurde, wie der Spiegel berichtet.

Problematisch kann diese Funktion dann werden, wenn es wirklich brennt – und jemand den Rauchmelder aus Versehen ausschaltet, weil beispielsweise der Rauch durch Winken vertrieben werden soll. So begründete Nest-Gründer Tony Fadell in einem Blog-Post diden Verkaufsstopp des Nest Protect – und rät allen Besitzern, die Funktion sicherheitshalber zu deaktivieren.

Protect-Brandmelder macht die halbe Nest-Produktpalette aus

Dies ist aus zwei Gründen eine Niederlage für Nest Labs: Zum einen ist die Wink-Funktion das Feature, mit dem das etwa 130 Dollar teure Gerät beworben wurde. Zum anderen ist Nest Protect neben dem Thermostat nur eines von zwei Geräten, die derzeit von dem Unternehmen angeboten werden. Besonders schlimm ist dieser Umstand für die Firma aus Palo Alto, da sie gerade auch in Europa Fuß fassen wollte, nachdem die beiden Produkte bisher nur in den USA, Großbritannien und Kanada erhältlich waren. Google hatte zu Beginn des Jahres 2014 die Firma Nest für 3,2 Milliarden Dollar gekauft.

Weitere Artikel zum Thema
Nest Protect: Verkauf beginnt in Deutsch­land
Andre Kummer
Peinlich !18Schlägt ab sofort auch in deutschen Haushalten Alarm: Der Nest Protect-Rauchmelder
Schlägt jetzt auch bei uns Alarm: Der smarte Rauchmelder Nest Protect ist für knapp 120 Euro ab sofort über deutsche Online-Händler zu beziehen.
Google will mit Nest seine Smart-Home-Sparte voran­trei­ben
Francis Lido
Nest gehört nun wieder zu Google
Nest gehört nun wieder zu Google. Das soll eine noch engere Zusammenarbeit im Smart-Home-Bereich ermöglichen.
Google Now lässt Euch bald die Tempe­ra­tur steu­ern
Elisabeth Oberndorfer
Supergeil !6Das Nest Thermostat reagiert demnächst auch auf "Ok, Google"-Befehle.
Das Nest Thermostat kann künftig mit dem persönlichen Assistenten betrieben werden. Die Einbindung ist jedoch noch unvollständig.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.