Netflix erspart US-Kunden rund 160 Stunden Werbung im Jahr

Dank monatlicher Abo-Gebühren kann Netflix auf Werbung verzichten
Dank monatlicher Abo-Gebühren kann Netflix auf Werbung verzichten(© 2014 Netflix, CURVED Montage)

Netflix ist seit 2014 in Deutschland verfügbar und findet immer mehr Nutzer. Beliebt ist der Streaming-Dienst ebenso wie die der Konkurrenten, weil Inhalte ganz nach Wunsch jederzeit abgerufen werden können – und das auch noch frei von Werbung. Wie Business Insider berichtet, hat das Streaming-Statistik-Portal CordCutter nun ausgerechnet, wie viel Werbung Nutzer auf diese Weise vermeiden.

Netflix verfügt mittlerweile über mehr als 75 Millionen Abonnenten, die zusammen täglich über 125 Millionen Stunden Videomaterial streamen. Rechnen wir die Menge auf jeden einzelnen Nutzer herunter, fallen also etwa 100 Minuten Inhalt pro Nutzer an. Laut einer Statistik des Medienunternehmens Nielsen enthält jede Stunde gewöhnlichen Fernsehens im Schnitt 15 Minuten und 38 Sekunden Werbung.

Nicht nur Unterhaltung, sondern auch Zeitersparnis

Rechnen wir nun aus, wie viele Stunden ein durchschnittlicher Netflix-Nutzer den Dienst im Jahr verwendet, lässt sich so einfach überschlagen, wie viel Werbung er gesehen hätte, wenn er die gleiche Zeit stattdessen dem gewöhnlichen Fernsehprogramm gewidmet hätte. Zwar basiert der Rechenweg auf mehreren Mittelwerten, jedoch ist das Ergebnis selbst für einen groben Durchschnitt erschreckend: Der durchschnittliche Netflix-Nutzer soll sich demnach nämlich über 157 Stunden Werbefernsehen pro Jahr ersparen.

Angesichts dieser Zahl wirken die Abo-Preise für Streaming-Dienste, die für gewöhnlich um die 10 Euro im Monat betragen, ziemlich verlockend. Schließlich erhält der Nutzer nicht nur Zugriff auf Serien, Filme und Dokumentationen, die er jederzeit abrufen kann, sondern er erspart sich monatlich auch über 10 Stunden Werbefernsehen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !6Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Supergeil !7Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.