Netflix-Konkurrenz: Gratis-Streaming-Dienst von IMDb wohl kurz vor Start

Vielleicht kostet euch der nächste Filme-Abend keine monatliche Abo-Gebühr.
Vielleicht kostet euch der nächste Filme-Abend keine monatliche Abo-Gebühr.(© 2018 Shutterstock / Goran Bogicevic)

In Kürze soll ein neuer Video-Streaming-Dienst von der internationalen Filmdatenbank IMDb vorgestellt werden, der komplett kostenlos ist. Die bekannte Webseite gehört wiederum zu Amazon – dennoch dürfte der Versandhandelsriese dem Prime-Video-Angebot oder Netflix keine allzu große Konkurrenz machen.

Der Gratis-Streaming-Dienst soll sich durch Werbung finanzieren, wie CNBC unter Berufung auf mehrere Personen berichtet, die mit der Angelegenheit vertraut sein sollen. Offenbar steht der neue Service dann aber nur Nutzern von Amazon Fire TV zur Verfügung. Anzeigen sollen um den Videoplayer herum und zwischen den Clips sichtbar sein. Werbepartner erhalten dabei wohl Zugriff auf gesammelte Daten von Amazon, um Nutzern passendere Spots anzuzeigen.

Neue Plattform, alte Filme?

Aktuellen Gerüchten zufolge soll der Video-Streaming-Dienst von IMDb aber nicht direkt mit Amazon Prime Video und Netflix konkurrieren: Die neue Plattform konzentriert sich angeblich auf ältere Filme und Serien – Eigenproduktionen oder aktuelle Blockbuster wird es demnach nicht geben. Für das Angebot sei das Unternehmen mit drei großen Medienunternehmen in Kontakt. Womöglich gibt es also eine große Auswahl an Videos für die Nutzer.

Die Enthüllung der Video-Plattform von IMDb soll schon in Kürze in New York erfolgen – im Rahmen der Advertising Week. Noch ist unklar, ob der Dienst dann direkt weltweit startet. Womöglich gibt es das Angebot vorerst nur in den USA, ehe weitere Regionen hinzukommen. Offiziell habe sich der Versandhändler noch nicht zu der Angelegenheit geäußert.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.
Amaz­ons neues­ter Kindle Paper­white: der eRea­der für Lese- und Wasser­rat­ten
Tina Klostermeier
Amazons neuer Kindle Paperwhite ist noch leichter, schmaler und robuster und kommt mit praktischen Lese-Features.
Amazon stellt den neuen Kindle Paperwhite vor: noch schlanker und leichter und erstmals wasserdicht für Lese- und Hörgenuss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.