Netflix sperrt Nutzer aus – weil Provider Proxy-Dienste verwendet

Netflix geht rigoros gegen VPN-Nutzer vor
Netflix geht rigoros gegen VPN-Nutzer vor(© 2014 Netflix)

Netflix sperrt Abonnenten offenbar auch dann aus, wenn sie gar keinen VPN-Dienst oder sonstigen Proxy benutzen. Das ist laut Computerworld dem Journalisten Caspar Mierau passiert. Der Grund ist anscheinend dessen Provider.

"Seit mehreren Tagen kann ich @NetflixDE nicht nutzen, weil es behauptet, ich würde Unblocker/Proxy nutzern. Meh", beschreibt Mierau unter seinem Nick @leitmedium sein Problem auf Twitter. Ein Screenshot zeigt die Nachricht, die eigentlich nur bestimmten Netflix-Guckern vorbehalten ist: Wer versucht, die Ländersperre zu umgehen, wird geblockt.

Ende gut, alles gut

Nur dass im Fall von Mierau der Erkennungs-Algorithmus von Netflix falschen Alarm schlug, wie es scheint. Der Software reicht es offenbar schon, wenn der Provider selbst Proxys einsetzt. Der Streaming-Dienst selbst habe daraufhin lediglich dazu geraten, sich mit dem Anbieter in Kontakt zu setzen, anstatt die Sperre aufzuheben. Der Tweet ist allerdings nicht lange unentdeckt geblieben, berichtete doch golem über den Fall Mierau.

Wenig später folgte dann das Happy End: "Nachdem @golem über meine @NetflixDE Sperre berichtete und der Provider um Entsperrung gebeten hat, geht es wieder", so der Tweet. Schön, dass Mierua das Problem quasi auf dem lauten Dienstweg lösen konnte. Bleibt nur die Frage, ob andere Netflix-Nutzer nicht in eine ähnliche Situation kommen könnten, denen etwas weniger Medienaufmerksamkeit zuteil kommt.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.