Neue Bilder von OxygenOS aufgetaucht

Her damit !6
Auf die ersten OxygenOS-Leaks folgen jetzt weitere bildliche Eindrücke
Auf die ersten OxygenOS-Leaks folgen jetzt weitere bildliche Eindrücke(© 2015 Twitter/leaksfly)

Inoffizielle OxygenOS-Einblicke: Kurz vor dem geplanten Release des hauseigenen Betriebssystems von OnePlus sind neue Leak-Bilder in Form von Screenshtos aufgetaucht, die von auf einem OnePlus One stammen.

Bereits vor einiger Zeit sind erstmals Screenshots mit verschiedenen Eindrücken von OxygenOS im Netz aufgetaucht. Auf diesen ist ein Homescreen zu sehen gewesen, der die darauf abgelegten Icons in verschiedene Kategorien eingeteilt hat. Dazu gehörte unter anderem auch eine vorinstallierte Wetter-App. Doch OnePlus bezeichnete die Bilder direkt nach ihrer Veröffentlichung als Fälschung. Jetzt sind auf dem Twitter-Account von Leaksfly erneut Bilder der Android-Distribution aufgetaucht, die jedoch nicht allzu viel preisgeben.

OxygenOS inspiriert von Android 5.0 Lollipop

Auf den insgesamt drei Bildern zeigt sich das neue Betriebssystem auf einem OnePlus One und macht dabei bezüglich des Designs einen ziemlich klaren Eindruck, wobei Ähnlichkeiten zu Android 5.0 Lollipop nicht von der Hand zu weisen sind. Zu sehen ist auf den Bildern unter anderem das Auswahl-Menü für die Sprache. Ob es sich dabei tatsächlich um OxygenOS handelt, ist schwer zu sagen. Allerdings bekommen wir schon bald eine Antwort auf diese Frage.

Denn OnePlus will sein hauseigenes Betriebssystem bis zum 27. März zum Download freigeben. Dann sollen alle Besitzer eines OnePlus One OxygenOS auf ihr Smartphone flashen können. Dass das chinesische Unternehmen seine selbst gesetzte Frist ernst nimmt, zeigt ein besonderes Versprechen von OnePlus: Sollte der Termin nicht eingehalten werden können, will OnePlus fünf Exemplare des OnePlus One verschenken.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.