Neuer Smartwatch-Prozessor verspricht Laufzeit von über einer Woche

Her damit !7
Smartwatches wie die Apple Watch bieten aktuell eine Laufzeit von etwas mehr als einem Tag
Smartwatches wie die Apple Watch bieten aktuell eine Laufzeit von etwas mehr als einem Tag(© 2015 CURVED)

MediaTek hat im Vorfeld der CES 2016 die Prozessor-Serie MT2523 vorgestellt, die speziell für Smartwatches, Fitness-Armbänder und andere Wearables gedacht ist. Durch ausgeklügelte Stromspar-Mechanismen sollen die Chips Laufzeiten von mehr als einer Woche ermöglichen. Bislang kann dies kaum eine Smartwatch bieten – auch nicht die Apple Watch.

Im Vergleich zu anderen Smartwatch-Chips soll der MediaTek MT2523 nicht nur weniger Strom brauchen, sondern auch etwa 41 Prozent kleiner sein. Dadurch benötigt die CPU weitaus weniger Platz im Gehäuse, was den Designern bei der Konzeption des Wearables mehr Freiheiten lässt.

Erste Smartwatch-Produkte mit dem Chip könnten noch 2016 erscheinen

Trotz der geringen Größe soll der Chip alle wichtigen Komponenten enthalten – von der CPU bis zu Controller-Einheiten für Bluetooth, GPS und Display. Die Grafikeinheit bietet 2D-Beschleunigung und eine automatische Kantenglättung. Die ermöglicht zumindest augenscheinlich eine weitgehend pixelfreie Anzeige – auch bei geringer Auflösung des Smartwatch-Displays.

Während aktuelle Smartwatches wie die Apple Watch, die LG G Watch R und die Moto 360 (2015) mit einer Akkuladung selten länger als zwei Tage durchhalten, sollen intelligente Uhren mit einem MediaTek MT2523 deutlich längere Laufzeiten bieten. Ob sich die Angabe von über einer Woche pro Akkuladung aber tatsächlich verwirklichen lässt, bleibt noch abzuwarten. Der Chip soll bereits in der ersten Hälfte 2016 verfügbar sein. Erste Produkte mit MT2523-Chips dürften dann im Verlauf des Jahres folgen.


Weitere Artikel zum Thema
VW wird Apples auto­nome Shuttle-Busse herstel­len
Michael Keller
Ein VW T6 soll nun offenbar zum Apple Car werden
Apple hat einen Partner für seine selbstfahrenden Firmen-Shuttles gefunden: VW. Offenbar war der deutsche Autohersteller nicht Apples erste Wahl.
HTC U12 Plus: Herstel­ler erklärt Grund für "Plus"-Namens­zu­satz
Michael Keller
Das HTC U12 Plus kann sich mit anderen Flaggschiffen messen
Warum trägt das HTC U12 Plus das "Plus" im Namen? Das Unternehmen aus Taiwan hat nun die Namensgebung seines aktuellen Flaggschiffs erläutert.
Apple zahlt Kunden teil­weise Geld für Akku­t­ausch zurück
Lars Wertgen
Das iPhone 6 gehört zu den Apple-Geräten, die unter Umständen gedrosselt werden
Einige Nutzer, die von der Drosselung älterer iPhones betroffen sind, erhalten von Apple eine Gutschrift auf ihren Akkutausch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.