Neuer Smartwatch-Prozessor verspricht Laufzeit von über einer Woche

Her damit !7
Smartwatches wie die Apple Watch bieten aktuell eine Laufzeit von etwas mehr als einem Tag
Smartwatches wie die Apple Watch bieten aktuell eine Laufzeit von etwas mehr als einem Tag(© 2015 CURVED)

MediaTek hat im Vorfeld der CES 2016 die Prozessor-Serie MT2523 vorgestellt, die speziell für Smartwatches, Fitness-Armbänder und andere Wearables gedacht ist. Durch ausgeklügelte Stromspar-Mechanismen sollen die Chips Laufzeiten von mehr als einer Woche ermöglichen. Bislang kann dies kaum eine Smartwatch bieten – auch nicht die Apple Watch.

Im Vergleich zu anderen Smartwatch-Chips soll der MediaTek MT2523 nicht nur weniger Strom brauchen, sondern auch etwa 41 Prozent kleiner sein. Dadurch benötigt die CPU weitaus weniger Platz im Gehäuse, was den Designern bei der Konzeption des Wearables mehr Freiheiten lässt.

Erste Smartwatch-Produkte mit dem Chip könnten noch 2016 erscheinen

Trotz der geringen Größe soll der Chip alle wichtigen Komponenten enthalten – von der CPU bis zu Controller-Einheiten für Bluetooth, GPS und Display. Die Grafikeinheit bietet 2D-Beschleunigung und eine automatische Kantenglättung. Die ermöglicht zumindest augenscheinlich eine weitgehend pixelfreie Anzeige – auch bei geringer Auflösung des Smartwatch-Displays.

Während aktuelle Smartwatches wie die Apple Watch, die LG G Watch R und die Moto 360 (2015) mit einer Akkuladung selten länger als zwei Tage durchhalten, sollen intelligente Uhren mit einem MediaTek MT2523 deutlich längere Laufzeiten bieten. Ob sich die Angabe von über einer Woche pro Akkuladung aber tatsächlich verwirklichen lässt, bleibt noch abzuwarten. Der Chip soll bereits in der ersten Hälfte 2016 verfügbar sein. Erste Produkte mit MT2523-Chips dürften dann im Verlauf des Jahres folgen.


Weitere Artikel zum Thema
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten41
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.