Lollipop 5.1 kommt aufs Nexus 4

Her damit !15
Lollipop 5.1 rollt jetzt für das Nexus 4 aus
Lollipop 5.1 rollt jetzt für das Nexus 4 aus(© 2015 CURVED)

Nachdem das Google Nexus 4 seit Mitte Dezember 2014 mit Lollipop 5.0.1 läuft, erfolgt nun der Rollout auf Lollipop 5.1 per OTA-Update. Viele Schwestergeräte vom Nexus 5 bis zum Nexus 10 haben die frische Firmware bereits Mitte März erhalten.

Der Download ist 174 MB groß und wandelt die Versionsnummer von LRX22C zu LMY47O, meldet AndroidAuthority. Somit kommen auch Besitzer des von LG für Google gebauten Smartphones in den Genuss neuer Features wie etwa Device Protection. Es handelt sich dabei um eine Diebstahlsicherung, die Eure persönlichen Daten schützt, falls Euch das Nexus 4 einmal abhandenkommen sollte. Lollipop 5.1 verknüpft das Hochfahren einfach mit Eurem Google-Account. Wie das Ganze funktioniert, erklären wir Euch hier genauer.

Neuste Lollipop-Version für das kleinste Nexus-Smartphone

Daneben kommt Lollipop 5.1 mit einigen Performance-Verbesserungen im Gepäck. So bietet es beispielsweise ein überarbeitetes Speichermanagement und Apps, die sich schneller öffnen. Der Energiebedarf soll ebenfalls optimiert worden sein, was den Akku schont.

In der Praxis scheint Lollipop allerdings auf manchen Nexus-Geräten für Probleme zu sorgen. Besitzer eines Nexus 7 klagen mitunter darüber, dass ihre Geräte praktisch unbenutzbar werden. Eine genaue Ursache ist noch nicht geklärt, allerdings scheint der Fehler erst einige Zeit nach dem Update auf Lollipop aufzutreten. Welche Version davon betroffen ist, lässt sich daher ebenfalls nicht sagen. Auch Nutzer eines Nexus 5 berichten Ähnliches. Beim Nexus 4 scheint bislang aber alles glatt zu laufen, das Update auf Lollipop 5.1 dürfte also ebenfalls sicher sein.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.