Nexus 6P vorgestellt: Das ist Googles neues Phablet

Her damit !37
Das Google Nexus 6P
Das Google Nexus 6P(© 2015 Google)

Google hat sein Phablet geschrumpft. Das Nexus 6P ist kleiner als sein Vorgänger, das Nexus 6 von 2014, und gehört zusammen mit dem ebenfalls vorgestellten Nexus 5X zu den ersten Smartphones mit Android 6.0 Marshmallow.

Der Touchscreen des Nexus 6P misst "nur noch" 5,7 Zoll. Im Vergleich zum sehr großen Vorgänger ist auch das Gehäuse spürbar kleiner geworden: 159,4 x 77,8 x 7,3 Millimeter ist es groß. Das AMOLED-Display verfügt über ein WQHD-Auflösung mit 2560 x 1440 Pixeln. Aber nicht nur in diesem Punkt lässt es das kleinere Nexus 5X hinter sich.

Nexus-Smartphone der Premium-Klasse

Beim Nexus 6P kommen mit einem Unibody-Alugehäuse inklusive Stereo-Frontlautsprechern nicht nur hochwertigere Materialien zum Einsatz, im Inneren steckt auch die bessere Hardware. Der Snapdragon 810 in der Version 2.1 hat zwar immer noch mit Hitzeproblemen zu kämpfen, wie sich zuletzt beim OnePlus 2 zeigte, lässt den Snapdragon 808 des Nexus 5X in Benchmarks aber immer noch hinter sich. Ihm zur Seite steht ein drei Gigabyte großer Arbeitsspeicher, beim internen Speicher habt Ihr die Wahl zwischen 32, 64 oder 128 Gigabyte.

Die Kamera des Nexus 6P hat mit 12,3 Megapixeln und einer Blende von f2.0 die gleichen Eckdaten wie die Optik des Nexus 5X. Die Frontkamera löst dagegen mit acht Megapixeln höher auf. Der Akku soll Google zufolge für einen Tag ausreichen und verfügt über eine Schnellladefunktion. Natürlich dürfen ein USB Typ-C-Anschluss und ein Fingerabdrucksensor, der mit Android 6.0 Marshmallow erstmals vom gesamten System und nicht nur einzelnen Apps unterstützt wird, nicht fehlen.

Käufer müssen Geduld haben

Aber nicht nur die Ausstattung, sondern auch der Preis des Nexus 6P machen deutlich, dass das Smartphone in den Premium-Bereich gehört und dem Nexus 5X die Mittelklasse überlässt. Die mit 32 Gigabyte kleinste Speicher-Variante des Nexus 6P schlägt mit 649 Euro zu Buche. Die 64-Gigabyte-Version kostet 699 Euro und das 128-Gigabyte-Modell stolze 799 Euro. Mit dem Bestellen müsst Ihr Euch aber noch gedulden. Wann es in Deutschland soweit ist, hat Google noch nicht bekannt gegeben. Direkt nach der Präsentation ist das Nexus 6P nur in den USA, Großbritannien, Irland und Japan vorbestellbar - in Übersee bereits ab 499 Dollar.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.