Nissan zeigt Leaf (2018) mit höherer Reichweite und niedrigerem Preis

Nissan will Tesla und dessen Model 3 Paroli bieten: Der Nissan Leaf für 2018 ist preislich günstiger (und auch günstiger als sein eigener Vorgänger) geraten und könnte zu einem Konkurrenten für den US-Hersteller werden. Der Elektroantrieb ist dabei nicht die einzige Besonderheit des Wagens.

Beim Leaf für 2018 konnte Nissan die Reichweite um 40 Prozent gegenüber dem Vorgänger steigern. Laut Datenblatt kommt der Wagen mit seiner 40 kWh-Batterie nun 378 Kilometer weit. Dabei handelt es sich wohlgemerkt um eine Reichweite, die im Normzyklus NEFZ erzielt wurde. Gemessen nach dem EPA-Fahrzyklus der USA, der als praxisnäher gilt, erzielt der Leaf (2018) eine Reichweite von etwa 150 Meilen, was umgerechnet etwas mehr als 260 Kilometern entspricht.

Fahren mit nur einem Pedal

Der Motor des Nissan Leaf (2018) bringt eine Leistung von 110 kW hervor, was eine deutliche Steigerung gegenüber dem 80-kW-Aggregat des Vorgängers ist. Neu ist auch das sogenannte e-Pedal, das es ermöglicht, den Wagen mit nur einem  einzigen Pedal zu fahren. Ist die Funktion aktiviert, gebt Ihr über das Pedal gewohnt Gas und bremst, indem Ihr das Pedal kommen lasst. Für Notfälle könnt Ihr aber immer noch auf die Bremse steigen.

Ebenfalls an Bord sind Spur- und Park-Assistenten, die lange Strecken angenehmer und Einparken komfortabler gestalten. Der Nissan Leaf (2018) ist ab Oktober 2017 bei Händlern zu finden und zum Startpreis von 31.950 Euro vorbestellbar. Im Januar 2018 wird er dann auch auf den Straßen zu finden sein. Wer gern längere Wege mit dem Nissan Leaf (2018) zurücklegen möchte, darf sich auch auf eine weitere Variante mit größerer Reichweite freuen. Laut des Herstellers soll diese aber erst im Jahr 2019 kommen.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube Music und Amazon Prime Music kommen gratis auf Smart Spea­ker
Francis Lido
Amazon und Google bringen ihre Musik-Streaming-Dienste gratis auf smarte Lautsprecher
Smarte Lautsprecher mit Google Assistant bieten nun kostenlosen Zugriff auf YouTube Music. Amazon Prime Music gibt es zunächst nur in den USA gratis.
Smart­watch mit Sprach­steue­rung: Amaz­fit Verge setzt auf Alexa
Christoph Lübben
Die Amazfit Verge bietet euch künftig eine Sprachsteuerung mit Amazon Alexa
Für die Amazfit Verge sind praktische Neuerungen unterwegs: Künftig könnt ihr etwa Amazons KI-Assistenz Alexa über die Uhr Befehle erteilen.
YouTube kommt auf das Fire TV – und Amazon Prime Video auf Chro­me­cast
Michael Keller
Bald könnt ihr über Amazon Fire TV wieder YouTube anschauen
Google und Amazon beenden ihren Streit: Bald könnt ihr über euer Fire TV wieder YouTube ansehen – und über euren Google Chromecast Amazon Prime Video.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.