Nissan zeigt Leaf (2018) mit höherer Reichweite und niedrigerem Preis

Nissan will Tesla und dessen Model 3 Paroli bieten: Der Nissan Leaf für 2018 ist preislich günstiger (und auch günstiger als sein eigener Vorgänger) geraten und könnte zu einem Konkurrenten für den US-Hersteller werden. Der Elektroantrieb ist dabei nicht die einzige Besonderheit des Wagens.

Beim Leaf für 2018 konnte Nissan die Reichweite um 40 Prozent gegenüber dem Vorgänger steigern. Laut Datenblatt kommt der Wagen mit seiner 40 kWh-Batterie nun 378 Kilometer weit. Dabei handelt es sich wohlgemerkt um eine Reichweite, die im Normzyklus NEFZ erzielt wurde. Gemessen nach dem EPA-Fahrzyklus der USA, der als praxisnäher gilt, erzielt der Leaf (2018) eine Reichweite von etwa 150 Meilen, was umgerechnet etwas mehr als 260 Kilometern entspricht.

Fahren mit nur einem Pedal

Der Motor des Nissan Leaf (2018) bringt eine Leistung von 110 kW hervor, was eine deutliche Steigerung gegenüber dem 80-kW-Aggregat des Vorgängers ist. Neu ist auch das sogenannte e-Pedal, das es ermöglicht, den Wagen mit nur einem  einzigen Pedal zu fahren. Ist die Funktion aktiviert, gebt Ihr über das Pedal gewohnt Gas und bremst, indem Ihr das Pedal kommen lasst. Für Notfälle könnt Ihr aber immer noch auf die Bremse steigen.

Ebenfalls an Bord sind Spur- und Park-Assistenten, die lange Strecken angenehmer und Einparken komfortabler gestalten. Der Nissan Leaf (2018) ist ab Oktober 2017 bei Händlern zu finden und zum Startpreis von 31.950 Euro vorbestellbar. Im Januar 2018 wird er dann auch auf den Straßen zu finden sein. Wer gern längere Wege mit dem Nissan Leaf (2018) zurücklegen möchte, darf sich auch auf eine weitere Variante mit größerer Reichweite freuen. Laut des Herstellers soll diese aber erst im Jahr 2019 kommen.


Weitere Artikel zum Thema
"Poke­mon Go": Eltern können bald die Privat­sphäre ihrer Kinder schüt­zen
Francis Lido
"Pokémon Go" schützt die Privatsphäre von Kindern bald besser
"Pokémon Go" unterstützt in Kürze die Anmeldeplattform Niantic Kids. Darüber können Eltern Privatsphäre-Einstellungen für ihre Kinder vornehmen.
Alexa und Cort­ana: So arbei­ten die digi­ta­len Assis­ten­ten zusam­men
Lars Wertgen
"Alexa, öffne Cortana": ein Sprachbefehl, der auch hierzulande Realität werden könnte
Microsoft und Amazon verkuppeln ihre Sprachassistentinnen Cortana und Alexa. Nutzer profitieren so von den Vorzügen beider digitaler Helfer.
Empfeh­lung der Redak­tion: Fünf Fitness­tra­cker mit Puls­mes­sung
Tina Klostermeier3
Welcher Fitnesstracker soll es denn sein? Wir geben euch eine Übersicht über die 5 aus unserer Sicht besten Geräte.
Wer sich einen neuen Fitnesstracker zulegt, sollte direkt ein Wearable mit Pulsmessung wählen, für genaueres Tracking im Alltag wie beim Sport:

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.