Nokias Musikdienst MixRadio bald auf Adidas-Wearables

Der Musikdienst MixRadio soll demnächst auch auf Adidas-Wearables laufen
Der Musikdienst MixRadio soll demnächst auch auf Adidas-Wearables laufen(© 2014 CURVED)

Den Musikstreaming-Dienst MixRadio kennen vor allem Nutzer von Nokias Lumia-Smartphones als vorinstallierte App. Nach der Übernahme von Microsoft tut sich jetzt etwas: MixRadio hat einen Deal mit Adidas und soll zukünftig auf den Smartwatches des Sportartikel-Herstellers Läufer mit guter Musik antreiben.

Streaming-Musik „to go“: Bald gibt es die Musikservices von MixRadio in einer verbesserten Version für miCoach Smart Run-Wearables von Adidas. Playlists sollen für das sportive Offline-Erlebnis kostenlos heruntergeladen werden können. Zumindest in den ersten sechs Testmonaten. Danach könnte eine Gebühr von 5 Euro im Monat fällig werden, berichtet der Guardian. Damit schwört der Dienst nach der Nokia-Übernahme durch Microsoft offiziell der Exklusivität für Windows Phone-Geräte ab.

Bereits im Juli schlug MixRadio-Boss Jyrki Rosenberg ungewohnte Töne im Gespräch mit dem Guardian an: „Wir denken über eine Abspaltung nach und ich habe mich in den letzten Wochen mit potenziellen Investoren aus der ganzen Welt getroffen“. Offenbar stimmte Adidas mit ein und der Deal war gelaufen. Gut für MixRadio: Die Unabhängigkeit ermöglicht die Ausdehnung des Dienstes auf Android- und iOS-Geräte – und natürlich Smartwatches.

Besser trainieren mit Musik

Markenspezialist Dave Castell sieht in dem Deal einen Gewinn für alle. „Die Kombination von digitalen Adidas-Trainings-Expertisen mit der üppigen Musikbibliothek und die persönliche Herangehensweise von MixRadio heben ein bereits sehr intuitives Produkt auf die nächste Stufe, um die Bedeutung von Musik während des Trainings zu bekräftigen“, meint er. Starke Worte. Bleibt zu hoffen, dass der Dienst sich auch für die Nutzer stark macht und in Zukunft nicht nur vorgefertigte Playlists bereitstellt, sondern vielleicht einen ähnlichen Komfort wie beispielsweise Google Play Music oder Spotify auf die Laufbahnen trägt – optimiert für den Offline-Betrieb Eures Wearables.


Weitere Artikel zum Thema
Analyst ist sich sicher: AirPods haben mehr Poten­zial als die Apple Watch
Die AirPods haben offenbar großes Zukunftspotenzial
Apple AirPods könnten für das Unternehmen bald wichtiger als die Apple Watch sein. Das zumindest behaupten Analysten.
Apple Watch und iPhone könn­ten Alarm künf­tig an Eurem Schlaf ausrich­ten
1
Mit Apple Watch und iPhone fällt Schlafen in Zukunft vielleicht einfacher
Apple Watch und dem iPhone sollen mithilfe eines neuen Patents den Schlaf ihrer Nutzer optimieren. Angefangen bei der optimalen Weckzeit.
Honor Band 3 und Honor Mons­ter: Fitness­tra­cker und Kopf­hö­rer vorge­stellt
Michael Keller
Das Honor Band 3 soll eine sehr lange Akkulaufzeit bieten
Neben dem Honor 9 hat die Huawei-Tochter auch den Fitnesstracker Honor Band 3, die Kopfhörer Honor Monster und ein Bluetooth-Headset vorgestellt.