Oculus-Konkurrent von Microsoft könnte im Juni kommen

Unfassbar !5
Es bahnt sich noch ein Konkurrent für das Oculus Rift-Headset an
Es bahnt sich noch ein Konkurrent für das Oculus Rift-Headset an(© 2014 Nimble VR)

Auch Microsoft will offenbar auf den Virtual-Reality-Zug aufspringen: Wie ein Bericht der taiwanesischen DigiTimes verrät, soll das Unternehmen an einem eigenen Headset arbeiten. Dieses könnte als Konkurrent für Sonys Project Morpheus und das Oculus Rift der Facebook-Tochter Oculus VR ins Rennen gehen.

Die Massenproduktion soll laut den Quellen, die aus der Zuliefererkette stammen sollen, bereits im kommenden Jahr starten. Eine Präsentation des neuen Virtual-Reality-Headsets aus dem Hause Microsoft wird für die E3-Spielemesse im Juni erwartet. Dies passt gut zu der Vermutung, dass Microsoft das Gerät auch als Zubehör für seine Spielekonsole Xbox One vermarkten möchte. Damit hätte das US-Unternehmen ein entsprechendes Gegenstück zum Project Morpheus von Sony in Arbeit, das für die konkurrierende PlayStation 4 entwickelt wird.

2015 könnte das Jahr der virtuellen Realität werden

Die Meldungen über laufende Arbeiten an Hardware, die sich zur Anzeige von kompletten dreidimensionalen Umgebungen eignet, nehmen in letzter Zeit deutlich zu: Während Microsoft und Sony nun also an Virtual-Reality Headsets für ihre Konsolen arbeiten, feilt Oculus VR weiter an seiner Oculus Rift-Brille. Aber auch Samsung, Google und sogar Apple interessieren sich für den aufkommenden Markt und könnten womöglich ebenfalls im neuen Jahr eigene Lösungen präsentieren. Sollte Microsoft wirklich schon 2015 mit der Massenfertigung seines Headsets beginnen, dürfte ein Marktstart nicht mehr lange auf sich warten lassen – und vermutlich ein harter Kampf um das beste Virtual-Reality-Produkt entbrennen.

Weitere Artikel zum Thema
Nintendo und Micro­soft sticheln gemein­sam gegen PlaySta­tion 4
Francis Lido
Nicht zwischen allen Konsolen ist Crossplay möglich
Ein neuer Nintendo-Spot wirbt für Crossplay zwischen Switch und Xbox – offenbar eine Anspielung auf die Kritik an der PlayStation 4.
PlaySta­tion 4: Darum soll Sony Cross­play wirk­lich unter­bin­den
Francis Lido
Peinlich !8Die PlayStation 4 ermöglicht nur eingeschränktes Crossplay
PlayStation-4-Besitzer bleiben bei Online-Spielen meist unter sich. Warum das so ist, verrät nun der ehemalige Chef von Sony Online Entertainment.
Face­book Spaces erwei­tert die virtu­elle Reali­tät um eine soziale Kompo­nente
Alexander Kraft
Fast wie im echten Leben, nur virtuell: Treffen mit Freunden in Facebook Spaces.
Auf der Entwicklerkonferenz f8 stellte das Unternehmen die Beta-Version der neuen Plattform vor, die nun auch mit Oculus Rift genutzt werden kann.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.