Oculus Rift fertig: Erste Versionen gehen an Entwickler

Oculus Rift soll im ersten Quartal 2016 erscheinen
Oculus Rift soll im ersten Quartal 2016 erscheinen(© 2015 Oculus)

Die Veröffentlichung des Virtual-Reality-Headsets steht vor der Tür: Der Hersteller hat offenbar erste Einheiten von Oculus Rift an Entwickler verschickt – zusammen mit einem Entwickler-Kit für Software.

Erste Versionen der finalen Oculus Rift sollen bereits bei Entwicklern eingetroffen sein, ist auf dem Developers-Blog von Oculus zu lesen. Die Hardware wird demnach zusammen mit dem sogenannten Rift-SDK in der Version 1.0 ausgeliefert. Auf diese Weise will der Hersteller sicherstellen, dass im Frühling 2016 zusammen mit der Virtual-Reality-Brille selbst auch erste Titel angeboten werden können. Die frühe Version soll etliche Features des Gerätes bieten, das dann auch bald in den Läden erhältlich sein wird – so könnten die Software-Entwickler ihre Spiele und Apps bestmöglich auf die Hardware abstimmen.

Release im ersten Quartal 2016

Gleichzeitig gibt Oculus bekannt, dass in den kommenden Wochen noch mehr Einheiten der Oculus Rift versendet werden sollen. Auch mit den früheren Versionen des SDK sollen Spiele entwickelt werden können; die neue Version richtet sich vor allem an solche Entwickler, die einen Release ihres Titels zur Veröffentlichung des Headsets selbst planen.

Nachdem es zunächst hieß, dass Oculus Rift schon im Januar 2016 verfügbar sein würde, scheint das Unternehmen derzeit eher das erste Quartal 2016 für den Release anzupeilen, berichtet Engadget. Wie viel das VR-Headset kosten wird, ist immer noch nicht bekannt; vermutlich wird der Preis aber höher als 350 Dollar liegen. Sicher scheint hingegen, dass Oculus Rift die Windows-Version des populären Spiels Minecraft unterstützen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa kann nun Amazon Music unter Android und iOS steu­ern
Christoph Lübben
Es gibt in Amazon Music eine Alexa-Taste, die Euch die Navigation erleichtern kann
Amazon Music nimmt jetzt auch Sprachbefehle entgegen: Das neue Update für iOS und Android erweitert den Streaming-Dienst um eine Alexa-Taste.
Tesla Model 3: So funk­tio­niert die Steue­rung über nur einen Touch­s­creen
Marco Engelien1
Nur der große Touchscreen zeigt Infos zur Fahrt
Scheibenwischer, Heizung und Co.. Ein Clip, den Tesla verschwinden lassen wollte, offenbart: Beim Tesla Model 3 geht ohne das Display nichts mehr.
Apple wech­selt iOS-Such­ma­schine: Siri und Spot­light suchen nun mit Google
Guido Karsten
Siri leitet Suchanfragen nun an Google weiter
Apple rüstet von Bing auf Google um: Weiß Siri einmal nicht weiter, greift sie für weitere Recherchen nun nicht mehr zu Microsofts Suchmaschine.