OnePlus 3 wird in Europa und den USA offiziell nicht mehr verkauft

Unfassbar !15
Nur das Innenleben des OnePlus 3T unterscheidet sich vom Original
Nur das Innenleben des OnePlus 3T unterscheidet sich vom Original(© 2016 OnePlus)

Das OnePlus 3 ist tot, lang lebe das OnePlus 3T. Wie Jan schon berichtet hat, dauerte es gerade einmal 134 Tage, bis der chinesische Hersteller seinem Spitzenmodell für 2016 einen Nachfolger spendierte. Laut Android Authority soll damit offenbar auch schon das kurze Leben des Originals enden.

Die Bestätigung für den Verkaufsstopp des OnePlus 3 stamme demnach direkt vom Hersteller: Zumindest in den USA und Europa soll das erst im Juni 2016 eingeführte Smartphone nicht mehr angeboten werden. Das OnePlus 3T wird dessen Stelle demnach komplett einnehmen. Der Verkauf soll offiziell in Europa am 29. November beginnen – gerade noch pünktlich zum Weihnachtsgeschäft dieses Jahres.

Variante in Soft Gold folgt später

Zunächst soll das OnePlus 3T lediglich in der Farbe "Gunmetal" und in zwei Speichervarianten angeboten werden. Ein Exemplar mit 64 GB internem Speicher kostet laut dem Hersteller 439 Euro – und damit mehr als das OnePlus 3 zum Release. Für 128 GB Speicher verlangt OnePLus nur 40 Euro mehr, also 479 Euro.

Wer mit der grauen Farbgebung nicht zufrieden ist, der kann auch noch etwas warten. Wie schon beim Vorgänger soll laut dem Hersteller einige Zeit nach dem Release mit "Soft Gold" eine weitere Farbvariante angeboten werden. Für ein mögliches Weihnachtsgeschenk könnte diese Ausgabe aber vielleicht etwas spät auf den Markt kommen: Zumindest beim Vorgänger des OnePlus 3T dauerte es nach der Präsentation immerhin sechs Wochen, bis die verfügbare Farbpalette erweitert wurde.


Weitere Artikel zum Thema
Nougat-Update für Galaxy A3 (2017) und J7 (2016) steht vor der Tür
Das Galaxy A3 (2017) sowie das J7 (2016) und Tab A 8.0 (2015) erhalten demnächst Android Nougat
Nach den High-End-Geräten folgen die älteren Smartphones und Einsteigermodelle: Für das Galaxy A3 (2017) und das J7 (2016) naht nun das Nougat-Update.
Razer könnte ein Smart­phone für Hard­core-Gamer entwi­ckeln
Michael Keller
Mit Razer verbinden die Meisten sicherlich Gaming-Hardware
Razer könnte an einem eigenen Smartphone arbeiten: Mit dem Gerät will das Unternehmen offenbar seine Hauptkundschaft ansprechen: "Hardcore-Gamer".
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.