Pebble 2 kann nun vorbestellt werden – Pebble 2 SE erst im November

Fans vom Pebble-Fitnesstracker aufgepasst: Die Pebble 2, Nachfolger des 2012 veröffentlichten Kickstarter-Wearables, kann nun vorbestellt werden, wie der Hersteller auf dem offiziellen Pebble-Blog verkündet. Noch 2016 soll außerdem die Pebble 2 SE zu einem günstigeren Preis und mit geringerem Funktionsumfang erscheinen.

Bei der Pebble 2 handelt es sich um eine Smartwatch, die sowohl für den Einsatz bei sportlichen Aktivitäten als auch für den Alltag gedacht sein soll. Dementsprechend zeigt das Gadget Benachrichtigungen, Termine und weitere Informationen auf dem Display an – wie auch die Konkurrenzprodukte. Zusätzlich hat das Unternehmen einen Herzfrequenzmesser verbaut, damit Ihr stets im Blick habt, ob Euch gerade das Herz in die Hose rutscht.

Keine Special Edition

Mit den Apps der Pebble 2 habt Ihr stets die Übersicht über Eure getätigten Schritte und wie viele Kalorien Ihr bereits verbrannt habt. Das Wearable soll automatisch erkennen, ob Ihr gerade wandert, joggt oder beispielsweise schlaft. Sobald das Ende einer solchen Aktivität erkannt wird, erhaltet Ihr eine Statistik. Ihr könnt die daraus resultierenden Daten sowohl mit Google Fit als auch mit Apple Health synchronisieren. Möglich macht dies das Betriebssystem Pebble 4.0, das Euch eine Kopplung mit Android oder iOS ermöglicht.

Für 129,95 Euro könnt Ihr die Smartwatch vorbestellen, noch im Oktober soll das Wearable anschließend verschickt werden. Im November 2016 soll zudem eine weitere Variante der Pebble 2 erscheinen: Die Pebble 2 SE. Allerdings steht der Zusatz "SE" hier nicht für "Special Edition" – gemeint ist eine abgespeckte "Standard Edition". Dieses Modell verfügt über keinen Herzfrequenzmesser und soll laut Hersteller für 99, 99 Dollar erhältlich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 mit 6 GB RAM und mehr Spei­cher kommt nach Deutsch­land
Guido Karsten
Das Nokia 8 in der Farbe "Polished Blue"
Das Nokia 8 ist erst vor wenigen Wochen in Deutschland auf den Markt gekommen. Nun soll auch die stärkere Variante mit mehr Speicher folgen.
Anki Over­drive Fast & Furious im Test: mit Hobbs und Dom auf der Renn­piste
Jan Johannsen
Anki Overdrive Fast & Furious: Der Ice Charger und der MXT als neue Supercars.
Von der Kinoleinwand auf die Rennstrecke: Anki Overdrive Fast & Furious will mit zwei Autos aus der Filmreihe punkten. Wir sind sie Probe gefahren.
"Sky Sport"-App schickt Euch Videos gerade gefal­le­ner Bundes­liga-Tore
Guido Karsten
Sky Sport News HD können zahlende Abonnenten auch über die "Sky Sport"-App streamen
Euer Lieblingsverein spielt und Ihr seid unterwegs? Statt nur Nachrichten aus dem Liveticker zu lesen, könnt Ihr nun gefallene Toren direkt sehen.