Periscope: Update ermöglicht Moderation von Kommentaren

In Periscope lassen sich Chats nun auf Wunsch auch verwalten
In Periscope lassen sich Chats nun auf Wunsch auch verwalten(© 2016 Periscope)

Mit Periscope lassen sich wunderbar Video-Livestreams ins Internet übertragen und eine Kommentarfunktion bietet der Dienst ebenfalls. Da Kommentare aber manchmal zweckentfremdet werden, haben die Betreiber eine neue Funktion zur Moderation integriert.

Das neue Periscope-Feature ist Community-basiert und steht jedem Zuschauer und auch jedem Nutzer zur Verfügung, der selbst einen Livestream schalten möchte, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung zu dem Update schreibt. Die wichtigste Neuerung: Zuschauer sehen unterhalb der Kommentare nun einige Buttons, mit denen sie Einträge in die Kategorien "Spam", "Ich bin mir nicht sicher" und "Scheint ok zu sein" einordnen können.

Moderation kann deaktiviert werden

Sobald eine Nachricht als Spam gebrandmarkt wurde, ist sie nicht mehr sichtbar und wird nur noch zufällig ausgewählten Lesern zu einer erneuten Bewertung vorgelegt. Stimmt die Mehrzahl dieser Nutzer dafür, dass es sich um einen Missbrauch der Kommentarfunktion handelt, wird der verantwortliche Zuschauer informiert, dass seine Möglichkeit zum Kommentieren des Streams zeitweise deaktiviert wurde. Kommt es zu mehreren solcher Verwarnungen, wird dessen Kommentarfunktion bis zum Ende der Übertragung gesperrt.

Zusätzlich soll Periscope auch eigenständig bestimmte Formulierungen und Beleidigungen erkennen können und entsprechend reagieren. Wer selbst einen Stream startet, kann zudem vorher selbst auswählen, ob die Kommentare moderiert sein sollen. Zuschauer haben hingegen die Option, sich vom Bewertungssystem für Kommentare ausschließen zu lassen.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.