Plague: Innovativer Messenger nach dem Viral-Prinzip

Supergeil !8
Plague zeigt Euch an, wie viele Empfänger Eure Nachricht weiterverbreitet haben
Plague zeigt Euch an, wie viele Empfänger Eure Nachricht weiterverbreitet haben(© 2014 Plague, CURVED Montage)

Viral, viraler, Plague – The Network: Ein litauisches Entwicklerteam hat einen Messenger im Angebot, der die Verbreitung von Nachrichten den Nutzern überlässt. Gesendetes Material schickt das Programm zunächst nur an Nutzer in der unmittelbaren Umgebung. Nur wenn ein Inhalt interessant genug ist, verbreitet er sich weltweit.

Wie eine echte Epidemie fängt Plague klein an: Im Gegensatz zu Twitter, Facebook und Co. sendet der kostenlose Messenger Texte, Bilder oder Videos zunächst nur an die vier Nutzer, die dem Absender geografisch am nächsten sind. Die App benötigt dafür GPS, ohne Standortaktivierung wird niemand infiziert. Jeder der vier Empfänger entscheidet, ob er die Botschaft an vier weitere Nutzer sendet – oder ob sie das nicht wert ist. Wie bei der Dating-App Tinder geschieht das per Wischbewegung: Nach oben geht die Verbreitung weiter, nach unten verläuft sie im Sande. Von den ersten vier Empfänger kann die Nachricht sich nun wie die namensgebende Seuche verbreiten und um die Welt gehen. Oder eben nicht.

Dem Absender liefert Plague eine Reihe von Statistiken, die Aufschluss darüber geben, wie weit sich die eigene Nachricht bereits verbreitet hat und ob die Empfänger sie ablehnen oder weiterleiten. Plague – The Network ist im App Store für iOS sowie für Android im Google Play Store erhältlich. Gänzlich ausgeschlossen ist es übrigens nicht, dass die App später eine Funktionalität ähnlich FireChat nachgeschoben bekommt und auch ohne GPS per WLAN und Bluetooth funktioniert. Konkrete Pläne gibt es aber noch keine.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music: "Entde­cken"-Rubrik sortiert sich neu
Christoph Lübben
Apple Music hat ein "Entdecken"-Tab, das serverseitig ein Update bekommen hat
In Apple Music sieht das "Entdecken"-Tab nun anders aus. Das könnte auch eine Vorbereitung auf den Video-Streaming-Dienst von Apple sein.
Google Stadia ist wohl eher für Gele­gen­heits­s­pie­ler gedacht
Christoph Lübben
Action-Rollenspiele wie "Assassin's Creed Odyssey" sollten auch dann noch spielbar sein, wenn es zu Latenzproblemen kommt
Google Stadia überträgt Games auf verschiedene Geräte. Die Lösung mag für einige praktisch sein, doch dürfte sich nicht für jeden Spieler eignen.
"Fort­nite": Update bringt riskan­ten Modus
Francis Lido
Auch neu: die Steinstoßpistole für "Fortnite: Battle Royale"
Ein neuer zeitlich begrenzter Modus steht in "Fortnite" zur Auswahl: In diesem müsst ihr euch besonders in Acht nehmen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.