Plague: Innovativer Messenger nach dem Viral-Prinzip

Gefällt mir8
Plague zeigt Euch an, wie viele Empfänger Eure Nachricht weiterverbreitet haben
Plague zeigt Euch an, wie viele Empfänger Eure Nachricht weiterverbreitet haben(© 2014 Plague, CURVED Montage)

Viral, viraler, Plague – The Network: Ein litauisches Entwicklerteam hat einen Messenger im Angebot, der die Verbreitung von Nachrichten den Nutzern überlässt. Gesendetes Material schickt das Programm zunächst nur an Nutzer in der unmittelbaren Umgebung. Nur wenn ein Inhalt interessant genug ist, verbreitet er sich weltweit.

Wie eine echte Epidemie fängt Plague klein an: Im Gegensatz zu Twitter, Facebook und Co. sendet der kostenlose Messenger Texte, Bilder oder Videos zunächst nur an die vier Nutzer, die dem Absender geografisch am nächsten sind. Die App benötigt dafür GPS, ohne Standortaktivierung wird niemand infiziert. Jeder der vier Empfänger entscheidet, ob er die Botschaft an vier weitere Nutzer sendet – oder ob sie das nicht wert ist. Wie bei der Dating-App Tinder geschieht das per Wischbewegung: Nach oben geht die Verbreitung weiter, nach unten verläuft sie im Sande. Von den ersten vier Empfänger kann die Nachricht sich nun wie die namensgebende Seuche verbreiten und um die Welt gehen. Oder eben nicht.

Dem Absender liefert Plague eine Reihe von Statistiken, die Aufschluss darüber geben, wie weit sich die eigene Nachricht bereits verbreitet hat und ob die Empfänger sie ablehnen oder weiterleiten. Plague – The Network ist im App Store für iOS sowie für Android im Google Play Store erhältlich. Gänzlich ausgeschlossen ist es übrigens nicht, dass die App später eine Funktionalität ähnlich FireChat nachgeschoben bekommt und auch ohne GPS per WLAN und Bluetooth funktioniert. Konkrete Pläne gibt es aber noch keine.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps zeigt nun auch Ampeln an
Michael Keller
Google Maps könnte das Ampel-Feature schon bald einführen
Zeigt euch Google Maps bald auch Ampeln an? Der Suchmaschinenriese testet das praktische Feature derzeit in den USA.
Corona-Warn-App: Darum ist der Stand­ort­zu­griff für Android-Nutzer Pflicht
Francis Lido
RKI-Präsident Wieler, Gesundheitsminister Spahn und Kanzleramtschef Braun bei der Vorstellung der Corona-Warn-App
Die Corona-Warn-App verlangt von Android-Nutzern die Aktivierung der Standortdienste. Was steckt dahinter?
Corona-App der Bundes­re­gie­rung gest­ar­tet: So funk­tio­niert sie
Guido Karsten
UPDATEDie Corona-Warn-App steht zum Download bereit
Die Corona-Warn-App für Deutschland ist für iPhones und Android-Geräte verfügbar. Wir haben für euch noch einmal die wichtigsten Infos.