PlayStation Now ab sofort in Deutschland verfügbar

Zum Angebot von PlayStation Now zählen auch bereits einige PS4-Titel
Zum Angebot von PlayStation Now zählen auch bereits einige PS4-Titel(© 2016 Sony)

Auch deutsche Gamer können nun endlich PlayStation Now nutzen. Der Dienst erlaubt es Euch, ausgewählte Titel via Stream zu spielen. Herunterladen müsst Ihr die Spiele dafür nicht. Die monatliche Gebühr für das Abo beträgt 16,99 Euro.

Das Warten hat ein Ende: Nachdem PlayStation Now in den USA schon vor über zweieinhalb Jahren eingeführt wurde, steht der Streaming-Dienst ab sofort auch hierzulande zur Verfügung. Mit einem Abo erhaltet Ihr uneingeschränkten Zugriff auf über 400 PS3- und PS4-Spiele. Diese lassen sich nicht nur auf der PlayStation 4 spielen, sondern auch auf einem Windows-PC oder -Laptop. Zu Beginn könnt Ihr das Angebot sieben Tage lang kostenlos ausprobieren. Wer sich für die Beta angemeldet hatte, konnte den Dienst zumindest auf der Konsole bereits seit Anfang August testen.

Spielen ohne Download

PlayStation Now-Abonnenten können sofort loslegen. Um die angebotenen Titel zu spielen, ist - abgesehen von der "PS Now"-App - weder ein Download noch eine Installation notwendig. Stattdessen wählt Ihr in der App einfach das Spiel Eurer Wahl und zockt dann via Stream. Auch das Hin- und Herwechseln zwischen zwei Spielen soll problemlos möglich sein. Euren Spielstand könnt Ihr dabei in der Cloud speichern und so sogar ein auf Eurer Konsole begonnenes Spiel auf dem PC fortsetzen.

Zu den angebotenen Spielen zählen exklusive Titel wie "The Last of Us", die ersten drei "Uncharted"-Teile und „Killzone Shadow Fall". Außerdem mit dabei sind diverse Klassiker wie "Batman: Arkham City" und "Red Dead Redemption" sowie familienfreundliche Spiele wie "LEGO Harry Potter". Sony verspricht außerdem, das Portfolio regelmäßig zu erweitern. Eine Übersicht der derzeit verfügbaren Games findet Ihr hier.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.