PlayStation VR: Die wichtigsten Infos zum Start

Aus welchen Komponenten besteht die PlayStation VR von Sony? Und was müsst Ihr vor dem Release des Virtual Reality-Headsets wissen? Diesen Fragen nehmen sich zwei Videos an: Die wichtigsten Antworten liefert Sony selbst über seinen britischen YouTube-Kanal, der Teardown stammt hingegen aus Japan.

Sonys UK-Niederlassung hat auf PlayStation Access ein Video veröffentlicht, in dem grundlegende Fragen zur PlayStation VR beantwortet werden. So könnt Ihr das Headset beispielsweise ohne Probleme mit einer Brille verwenden. Das Gerät ist außerdem zu allen Modellen der PS4 kompatibel, wobei für das beste Spielerlebnis die neue PlayStation 4 Pro empfohlen wird. Benötigt wird zudem eine PlayStation Camera, die für die Erfassung Eurer Bewegungen zuständig ist. Die PlayStation Move-Controller sind hingegen nur für einige Spiele erforderlich, die entsprechend gekennzeichnet sind.

Release am 13. Oktober

Für die gefahrlose Verwendung der PlayStation VR solltet Ihr etwa zwei mal zwei Meter Platz haben – ob Ihr beim Spielen sitzt oder steht, bleibt dabei Euch überlassen. Das Headset unterstützt nicht nur mit der PS4 kompatible Spiele – auch die Wiedergabe von DVDs und Blu-rays ist über das Virtual Reality-Headset möglich.

Wired hat ein Teardown-Video aus Japan zur PlayStation VR geteilt, das glücklicherweise über Untertitel verfügt. In dem knapp 12 Minuten langen Clip zerlegt Takamasa Araki das Headset akribisch in seine Einzelteile. Wie sich zeigt, sind die meisten Komponenten verschraubt, sodass ein Einblick in den Aufbau möglich ist. Über die Specs verrät das Video nicht viel; aber wer sich für das Innenleben des Gadgets interessiert, sollte einen Blick darauf werfen. Zwei Tage müsst Ihr Euch noch gedulden, bis Ihr die PS VR zum Preis von 399 Euro erwerben könnt: Am 13. Oktober 2016 geht das Headset hierzulande in den Verkauf.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Konkur­renz zu Echo Show: Neue Hinweise auf Google Home mit Display
Michael Keller
Amazon Echo Show (links) könnte bald Konkurrenz durch Google Home mit Display erhalten
Plant Google eine Version von Google Home mit Bildschirm? Entsprechende Hinweise lassen sich in der neuesten Version der Google-App finden.
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.