“Pokémon Go”: Diese neuen Monster könnt ihr nicht fangen

Glücks-Pokémon erkennt ihr an einem Funkeln
Glücks-Pokémon erkennt ihr an einem Funkeln(© 2018 Pokémon GO)

Für "Pokémon Go" gibt es ein Update, das neue Taschenmonster mitbringt. Allerdings könnt ihr die sogenannten Glücks-Pokémon nicht selbst fangen. Ihr benötigt die Hilfe eines anderen Spielers, um diese zu erhalten. Dafür bieten sie euch aber ein paar interessante Vorteile. Zudem gibt es Neuerungen für Geschenke im Mobile-Game.

Um die mit dem Update eingeführten Glücks-Pokémon zu erhalten, müsst ihr der offiziellen Webseite zufolge ein beliebiges Taschenmonster mit einer anderen Person tauschen. Je länger sich das Pokémon in der Box des anderen Spielers aufgehalten hat, desto höher ist die Chance, dass es sich in ein Glücks-Pokémon verwandelt. Dieses kann schneller einen höheren WP-Wert erreichen als andere Kreaturen in "Pokémon Go".

Erfahrungspunkte für Geschenke

Um Glücks-Pokémon zu stärken, benötigt ihr weniger Sternenstaub. Sie werden zudem gesondert im Pokédex aufgeführt, damit ihr wisst, von welchen Taschenmonstern ihr bereits die spezielle Ausführung besitzt. Die Entwickler lassen derzeit noch offen, ob noch andere Faktoren die Chance beeinflussen, ob sich ein Pokémon in die Glücks-Variante verwandelt.

Mit dem Update hat Niantic auch Änderungen an Geschenken vorgenommen, die ihr anderen Spielern machen könnt. Verschickt ihr eines, erhaltet ihr dadurch künftig Erfahrungspunkte. Zudem besteht nun die Chance, dass in dem Geschenk auch kostbarer Sternenstaub enthalten ist. Die Entwickler arbeiten anscheinend weiterhin daran, dass "Pokémon Go" immer mehr zu einem Gruppenspiel wird. Die Tausch-Funktion wurde erst kürzlich mit einer Aktualisierung eingeführt.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A10s: Wie wich­tig ist euch ein Finger­ab­druck­sen­sor?
Michael Keller
Samsung Galaxy A50 und A30 sollen durch das Galaxy A10s ergänzt werden
Samsung erweitert sein Angebot an Mittelklasse-Smartphones: Das Galaxy A10s soll ein Feature bieten, das in der Premium-Klasse zunehmend verschwindet.
So will Google mit dem Pixel 4 für buntere Fotos sorgen
Lars Wertgen
Android Q kommt nicht nur auf das Google Pixel 4, sondern auch auf das Google Pixel 3XL (Bild)
Das Google Pixel 4 und Android Q rücken näher. Die Kombination aus neuer Hard- und Software dürfte euch deutlich lebhaftere Fotos bescheren.
iOS 13 auspro­bie­ren: Apple veröf­fent­licht erste Public Beta
Michael Keller
Mit iOS 13 soll euer iPhone-Akku eine längere Lebensdauer erhalten
iOS 13 ist da – zumindest als Testversion. Wenn ihr das große Update auf dem iPhone ausprobieren wollt, habt ihr jetzt die Gelegenheit dazu.