Pokémon GO: Dieser Pokéball ist ein externer Akku für Euer Smartphone

Her damit !21
Der Pokéball-Akku kostet knapp 50 Euro
Der Pokéball-Akku kostet knapp 50 Euro(© 2016 Etsy/magicalsuperstore)

Zusatzakku in Form eines Pokéballs für Pokémon GO-Spieler: Die kultige App fordert dem Akku Eures Smartphones einiges ab. Wohl dem, der mit einer Powerbank vorgesorgt hat. Doch so formschön die tragbaren Energiespender auch sein mögen, so stilvoll wie mit dem handgefertigten Pokéball-Akku jagt es sich sonst wohl kaum.

Das praktische Gadget ist kein offizielles Zubehör von Niantic, der Pokémon Company oder Nintendo, sondern ein Angebot des Shops magicalsuperstore auf Etsy. Wer sich eine der Kugeln sichern möchte, sollte vielleicht nicht allzu lange überlegen, bevor die Macher von Pokémon GO Lizenzansprüche geltend machen. Die Specs des Pokéball-Akkus sind zwar nur durchschnittlich, aber darauf kommt es Fans wohl auch nicht in erster Linie an: 5300 mAh fasst die Power-Kugel, immerhin genug für ungefähr zwei Zusatzladungen.

Handarbeit mit 5300 mAh

Damit Ihr die Hände frei habt für die Monsterjagd, lässt sich die Pokéball-Powerbank mit einem Clip am Gürtel oder Rucksack befestigen. Eine integrierte LED-Leuchtanzeige gibt Auskunft, ob das Smartphone mit Energie versorgt wird, oder der Akku des Gadgets selbst auflädt. Die Energieversorgung erfolgt wie bei anderen Mobilgeräten per microUSB. Das inoffizielle Pokémon GO-Merchandise kostet im Shop 37,23 Euro, für den Versand nach Deutschland werden weitere 12,57 Euro fällig.

Selbst wenn der Anbieter keine Lizenzschwierigkeiten bekommen sollte, könnte der Versand eine Weile dauern: Wie eingangs erwähnt, ist jeder Pokéball-Akku ein handgefertigtes Stück, das der Anbieter in mühevoller Kleinarbeit zusammensetzt. Im Gegensatz zu einem echten Pokéball ist es übrigens nicht sonderlich widerstandsfähig. Durch die Gegend schmeißen solltet Ihr das gute Stück daher nicht, wie der Begleittext erklärt. Aber dafür gibt es ja die virtuellen Bälle in Pokémon GO.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
WhatsApp: Dark Mode schleicht sich lang­sam heran
Guido Karsten
Auch WhatsApp erhält schon bald einen Dark Mode
WhatsApp bekommt einen Dark Mode, die Frage ist bloß, wann das finale Update erscheint. Offenbar treffen die Entwickler aber schon Vorbereitungen.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.