Pokémon GO: Monsterjagd sorgte 2016 für 950 Millionen Dollar Umsatz

Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module(© 2016 CURVED)

Die Nummer eins im App Store und im Google Play Store: Pokémon GO war im vergangenen Jahr nicht nur in Bezug auf die Downloads bei Android und iOS ein Erfolg – auch der Umsatz kann sich sehen lassen, für den das Spiel bis Ende 2016 sorgte.

So sollen die Einnahmen von Pokémon GO Ende 2016 die Marke von 950 Millionen Dollar überschritten haben, berichtet VentureBeat unter Berufung auf eine Erhebung der Marktforscher von App Annie. Die Marke von 600 Millionen Dollar sei bereits 90 Tage nach Release erreicht worden. Nach 110 Tagen waren es demnach bereits 800 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Das populäre Spiel "Candy Crush Saga" brauchte mehr als 200 Tage, um 600 Millionen Dollar an Einnahmen zu generieren.

Pokémon schlägt Batman

Um den Erfolg von Pokémon GO zu verbildlichen, wählt App Annie einen Vergleich: Das Spiel habe insgesamt mehr Geld eingebracht als das offizielle Einspielergebnis von "Batman v Superman: Dawn of Justice". Der Superhelden-Film kommt auf ein Box Office-Ergebnis von weltweit 873 Millionen Dollar.

Pokémon GO hat für etliche Rekorde gesorgt: Insgesamt sei das Augmented-Reality-Game über 500 Millionen Mal heruntergeladen worden. Kurz vor Weihnachten gab Herausgeber Niantic bekannt, dass die Spieler bereits eine Strecke zurückgelegt hätten, die 200.000 Erdumrundungen entspricht. Es wird sich zeigen, ob das Spiel im Jahr 2017 weiterhin hoch in der Gunst der App-Nutzer steht – oder ob das Interesse nachlässt. Sollte Niantic wie vermutet ein eigenes Wearable herausbringen, könnte der Erfolg noch ausgeweitet werden.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Pay Cash: Tests für neuen Bezahl­dienst ausge­wei­tet
Christoph Lübben
Mit Apple Pay Cash könnt Ihr Kontakten über iMessage Geld überweisen
Der Test geht weiter: Apple Pay Cash kann wohl nun von noch mehr Personen verwendet werden. Womöglich kommt die Funktion tatsächlich mit iOS 11.1.
Qual­comm will das iPhone in China verbie­ten lassen
Francis Lido5
Qualcomm macht ernst: Der Chiphersteller zieht gegen Apple vor Gericht
Einem Bericht zufolge hat Qualcomm in China Klage gegen Apple eingereicht. Das iPhone soll dort weder verkauft noch produziert werden dürfen.
Nintendo Switch: Nintendo plant mehr Spiele für Erwach­sene
Michael Keller
Nintendo Switch will "erwachsener" werden
Nintendo Switch soll auch eine ältere Zielgruppe ansprechen: Offenbar plant der Hersteller, in Zukunft mehr Spiele für Erwachsene herauszubringen.